Rückenwind für Käßi

So schrieb das Radsportteam von Käßi (Fabian Käßmann) vor ein paar Tagen auf Facebook. Der 20-jährige Fabian Käßmann ist Anfang Juni bei einem Radrennen in Luxemburg schwer gestürzt und musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Inzwischen kämpft er nicht mehr ums Überleben, sondern um ein Leben in Normalität. Der hier beigefügte Artikel der Thüringer Allgemeinen sagt alles aus.

Eine größere Version ist unter diesem Link zu finden.

Sebastian „Paddi“ Paddags, vielen Radsportfans als aktiver Radsportler und in letzter Zeit als Radsportkommentator bekannt, hat für Fabian eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um die Kosten, die im Rahmen der Reha für ihn und seine Familie entstehen, aufzufangen. Die Aktion ist unter diesem Link auffindbar: https://www.leetchi.com/c/rueckenwind-fuer-kaessi. Paddi hat es kurz und treffend zusammengefasst: Teilen, Spenden, Hoffen!

Titelfoto: © Zentralklinik/DELF-ZEH

Convercycle – das Cargobike neu gedacht

[Werbung]

Cargobikes (oder auf Deutsch: Lastenräder) sind „in“. Der Einkauf wird zur Qual, wenn ein Kasten Wasser oder Bier auf dem Einkaufszettel steht. Aber deshalb mit dem Auto fahren? Bis zum Supermarkt oder Tante-Emma-Laden in der Nähe könnte man noch mit einem „Hackenporsche“ laufen, mit dem Eimer Farbe aus dem nächsten Baumarkt wird es meist schon komplizierter.

Also ein Lastenrad? Nur: wohin damit? Möchte man wirklich seinen teuren neuen Lastenesel vor der Haustür oder auf dem Hof stehen lassen – vorausgesetzt, es ist überhaupt Platz dafür?

Weiterlesen

Berliner Fahrradschau 2018 – Kruschhausen: das Faltrad neu interpretiert

[Werbung]

Oft sind es Newcomer, Startups, Existenzgründer oder wie man sie nennen mag, die frischen Wind in eine Branche bringen. Ich habe zwei spannende Entwicklungen herausgepickt, die mir auf dem Rundgang auf der Berliner Fahrradschau 2018 besonders aufgefallen waren.

Kruschhausen

Der 32jährige Produktdesigner Tobias Kruschhausen aus Stuttgart stellte sich die Frage, warum „ein Fahrrad nicht faltbar oder steckbar sein und trotzdem nach einem klassischen, ästhetischen Fahrrad aussehen (kann)?“ Die Antwort darauf, das Fiiz, zeigt er exklusiv und erstmalig auf der BFS. Gleichzeitig startet seine Crowdfundingaktion, die die Anschubfinanzierung für die erste Kleinserienproduktion liefern soll.

Weiterlesen

Rennradfieber – Warum Glück erfahrbar ist!

[Werbung]

Du hast eine Idee, aber kein Geld? Crowdfunding! Damit finanziert man doch selbst schräge Sachen ganz easy. Oder doch nicht?

Bei der Finanzierung des Besi&Friends-Films mussten wir lernen, dass Crowdfunding kein Patentrezept ist, um „Geld locker zu machen“. Erfolgreiches Crowdfunding setzt häufig viel Arbeit voraus. Nicht nur Arbeit, die in das Produkt gesteckt werden will, sondern auch artfremde Arbeit: ganz besonders das Marketing muss passen und die PR-Maschine muss vor und während der Crowdfunding-Phase wie geschmiert laufen.

In der letzten Zeit habe ich einige Menschen kennengelernt, deren Job es ist, Filme zu produzieren. Eines haben sie gemeinsam: sie sind weder „Rampensäue“ noch Marketingspezialisten. Einen beeindruckenden Film zu produzieren können sie „aus dem ff“, den Film in sozialen Medien zu vermarkten, eher weniger.

Das war auch der Crowdfunding-Kampagne von Oliver Kratz für sein Filmprojekt „Rennradfieber – Warum Glück erfahrbar ist“ anzumerken. Mit einer – sicherlich gut kalkulierten – Fundingschwelle von 34.000 € gestartet, lief das Crowdfunding nur zäh an. Als die Finanzierungsphase kurz vor dem Ablaufen war, schien die Finanzierung bereits gescheitert zu sein. Zum Glück konnte Oliver Kratz die Fundingschwelle doch nochmal neu kalkulieren und auf – für ein Projekt dieser Art realistischere – 22.000 € drücken. Mit einem Kraftakt gelang dann die Finanzierung – in letzter Minute.

Inzwischen ist die DVD produziert und an die Crowdfunder versendet worden. BikeBlogBerlin hat den Film gesehen. Weiterlesen

Die Tour fürs Leben – Besi&Friends im Kino

*** WERBUNG ***

Aktuelle Termine

Der Film

Wir sind über die Pyrenäen gefahren. Wir haben eine Crowdsourcing-Aktion durchgeführt. Dann haben wir gewartet. Monate vergingen. Barbara Struif und Christian Gropper haben währenddessen – in ihrer Freizeit – „unseren“ Film geschnitten, Szenen nachgedreht, vertont und ihn ins Kinoformat gebracht. Sehr viel Arbeit, die kaum jemand mitbekommen hat. Ende Februar haben sie den Film der Öffentlichkeit vorgestellt und den – gerechtfertigten – Applaus bei der Premiere geerntet.

Christian Gropper / Barbara Struif

Christian Gropper, Barbara Struif

Weiterlesen