Erste Bremer VELO TOUR 2019

[Werbung]

Kürzlich erhielt ich einen Anruf von Carsten Rehbein. Carsten ist ein wandelndes Vintage-Bike-Lexikon und kennt in dieser Szene scheinbar Alle und Jeden.

Carsten Rehbein

Er teilte mir mit, dass die M3B GmbH, zu der unter anderem die Messe Bremen gehört und die Ausrichter der Bremer Sixdays und der Bremer Classic Motorshow ist, am 03. Oktober ein neues Event für historische Rennräder plane und ob ich nicht Lust hätte, teilzunehmen.
40 Teilnehmer sollten bei der 1. Bremer VELO TOUR 2019 dabeisein – ein Versuchsballon, dem eventuell eine größere Veranstaltung im nächsten Jahr nachfolgen soll.

Für meine Teilnahme bekam ich ein schönes Eddy Merckx-Rennrad von Sønsteby’s geliehen, einem Fahradladen in Bremen, der auch Vintage-Bikes im Angebot hat und Mitveranstalter der VELO TOUR war.

Klar, dass dies nicht das einzige Schmuckstück sein sollte, das an diesem Tag an den Start gehen sollte. Hier nur eine kleine Auswahl.

Start der VELO TOUR war der Bremer Biomarkt in Findorff. Bernd Rennies, der bei den Bremer Sixdays die Jedermannrennen veranstaltet, läutete mit der originalen Sixdays-Glocke die Tour ein.

Bernd Rennies

Angeführt von der ADFC-Ortsgruppe ging es in gemütlichem Tempo durch Bremen und durch das nahe Bremer Umland.

Auch der Chef der Messe Bremen trat mit seiner Frau in die Pedale

Kulinarische Zwischenstopps legten wir – zum Start passend – auf Biohöfen ein: der Hofmolkerei Dehlwes und Schumachers Biohof.

Natürlich war auch die Velo Classico Germany, vertreten durch ihren Initiator Detlef Koepke, mit von der Partie.

Nach 30 schönen und – trotz der uns ständig begleitenden schwarzen Wolken – trockenen Kilometern erreichten wir unser Ziel, den Biomarkt. Ein schönes Event, das unbedingt nach einer Wiederholung verlangt!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Die Teilnahme an der VELO TOUR war kostenfrei. Da ich im Auftrag des Veranstalters eingeladen wurde, kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung.

Velo Classico Germany 2019 – Teil 2

[Werbung]

Die Velo Classico war auch 2019 wieder ein Fest der klassischen Räder und gleichzeitig eine Zeitreise in vergangene Jahrzehnte. Über diese Veranstaltung habe ich schon viel geschrieben, 2018 oder auch 2017. Hier Teil 2 mit den Fotos der Genießer-Runde.
Teil 1 ist hier zu finden.

Genießer-Runde am Sonntag

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
Da ich auch in diesem Jahr als freier Fotograf für die VeloClassicoGermany 2019 tätig war, kennzeichne ich diesen Artikel als Werbung.

Velo Classico Germany 2019 – Teil 1

[Werbung]

Die Velo Classico war auch 2019 wieder ein Fest der klassischen Räder und gleichzeitig eine Zeitreise in vergangene Jahrzehnte. Über diese Veranstaltung habe ich schon viel geschrieben, 2018 oder auch 2017. Daher hier nur eine Auswahl der schönsten Fotos.

Aufbau und Start zur Helden- und Liebhaber-Runde

Fotos der Liebhaber-Runde

Teil 2 folgt!

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
Da ich auch in diesem Jahr als freier Fotograf für die VeloClassicoGermany 2019 tätig war, kennzeichne ich diesen Artikel als Werbung.

Rückenwind für Käßi

So schrieb das Radsportteam von Käßi (Fabian Käßmann) vor ein paar Tagen auf Facebook. Der 20-jährige Fabian Käßmann ist Anfang Juni bei einem Radrennen in Luxemburg schwer gestürzt und musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Inzwischen kämpft er nicht mehr ums Überleben, sondern um ein Leben in Normalität. Der hier beigefügte Artikel der Thüringer Allgemeinen sagt alles aus.

Eine größere Version ist unter diesem Link zu finden.

Sebastian „Paddi“ Paddags, vielen Radsportfans als aktiver Radsportler und in letzter Zeit als Radsportkommentator bekannt, hat für Fabian eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um die Kosten, die im Rahmen der Reha für ihn und seine Familie entstehen, aufzufangen. Die Aktion ist unter diesem Link auffindbar: https://www.leetchi.com/c/rueckenwind-fuer-kaessi. Paddi hat es kurz und treffend zusammengefasst: Teilen, Spenden, Hoffen!

Titelfoto: © Zentralklinik/DELF-ZEH

GPSies wird Alltrails

[Werbung] GPSies.com. Für viele Radsportler und -wanderer eine der ersten Adressen, wenn es um die Online-Tourenplanung geht.

2017 schrieb der Entwickler von GPSies, Klaus Bechtold im Blog:

Eigentlich ist GPSies ein schlafender Riese, der von Investoren noch nicht entdeckt wurde. Das Potential ist riesig, denn GPSies als Marke hat sich seit dem Bestehen der letzten 11 Jahre in die Outdoorwelt eingebrannt und ist nicht mehr wegzudenken.

[Quelle: GPSies.com]

Logo von GPSies.com, erstellt von Kbechtold – Eigenes Werk;Lizenz: CC BY-SA 4.0

2006 war das Geburtsjahr dieses schlafenden Riesen. Drei Jahre später habe ich GPSies entdeckt, als ich online nach Rennrad-Trainingsstrecken suchte. Anders als Portale wie Komoot oder Naviki war GPSies bis zuletzt ein Hobby seines Entwicklers. Nach eigenen Angaben gab es 2017 rund 600.000 angemeldete Nutzer:

Ich glaube, dass GPSies eines der größten Hobbprojekte Deutschlands ist, wenn man die Community von 600.000 registrierten Benutzern als Maßstab nehmen würde. [ebd.]


Warum war GPSies so erfolgreich? Der Hobbycharakter allein erklärt es nicht ausreichend, zumal sich die Funktionalität vor anderen Portalen nicht verstecken muss. Wenn überhaupt sieht man es höchstens dem Layout an, dass hier keine hochbezahlten Profis am Werk sind.

Neben der sehr einfachen Möglichkeit, Routen zu erstellen, zeichnet sich GPSies dadurch aus, dass alle veröffentlichten Routen auch ohne Anmeldung zugänglich sind. Touren können leicht mit Anderen geteilt werden, ohne dass Kosten entstehen oder dass sich potenzielle Nutzer irgendwo anmelden müssen. So wurde zum Beispiel die gesamte Tourenplanung beider Besi&Friends-Touren auf GPSies durchgeführt und somit allen Teilnehmer zugänglich gemacht.

Eine weitere wichtige Funktion ist für viele Nutzer, dass GPS-Tracks verschiedenster Formate hochgeladen bzw. in verschiedenste Formate umgewandelt und heruntergeladen werden konnten.

Unterstützt wurden zuletzt:

Google Earth (KML, KMZ), Google Maps directions (XML, JSON), PCX5 (tracks, waypoints), GPX (tracks, routes, waypoints), GPX Garmin Streetpilot, Garmin Course (CRS, TCX), FIT (ANT+), MS Excel, CSV (Comma-Separated-Values), Falk IBEX Tour, CompeGPS, VDO GP7 (TRC), GeoRSS, Logbook, NMEA, OVL (ASCII), Fugawi, KOMPASS Verlag (Alpenverein), TrainingPeaks (PWX), Navigon Route, OziExplorer, qpeGps Track, MagicMaps IKT, TomTom BIN (ttbin), TomTom ITN, Suunto SDF, Magellan Track, PathAway

[QUELLE: gpsies.com]


Gestern erhielten alle angemeldeten Nutzer eine E-Mail, mit der Bechtold ihnen mitteilte, dass GPSies an das amerikaische Portal Alltrails verkauft wurde:

Ab ungefähr dem 16. August 2019 werden die Website GPSies.com und die damit verbundenen Dienstleistungen nicht mehr von mir, sondern von AllTrails bereitgestellt. Es ergeben sich für Dich keine unmittelbaren praktischen Änderungen, da Du die Website und Dienste von GPSies wie gewohnt weiter nutzen kannst.

Quelle: E-Mail vom 26.07.2019

Zu befürchten ist jedoch, dass „unmittelbar“ nur eine kurze vorübergehende Phase sein wird. Da anzunehmen ist, dass die Touren von GPSies zukünftig nur noch über die Alltrails-Weboberfläche bzw. deren Apps zugänglich sein werden, wären damit einige wichtige Einschränkungen verbunden:

  • das Erstellen von Tracks ist auf Alltrails nur für Nutzer, die ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen („Pro-User“) haben, möglich
  • der Download von Touren für das Offline-Navi ist ebenfalls nur für Pro-User möglich
  • das Einbinden von Tracks auf externen Webseiten etc. ist bei Alltrails nicht vorgesehen
  • mit dem Einbinden der Tracks auf Alltrails werden diese mit dem aktuellen Datum versehen – es ließe sich nicht mehr erkennen, wie aktuell die Tracks tatsächlich sind (Quelle: heise.de).
  • es ist aktuell nicht sicher, welche Funktionen von GPSies erhalten bleben oder noch eingebunden werden

Da sich der Sitz von Alltrails in den USA befindet, gelten dort nicht die EU-Dateschutzbestimmungen. Zwar versichern Alltrails und Bechtold, dass der neue Besitzer verantwortungsvoll mit den Daten umgehen wird, eine rechtliche Regelung nach europäischem Vorbild gibt es diesbezüglich allerdings nicht.

Nutzer von GPSies sollten prüfen, ob sie den Wechsel zum neuen Anbieter mitmachen wollen. Sollte dies nicht in Frage kommen, müssen sie über den Widerspruch-Button in der oben erwähnten E-Mail kündigen. Alternativ ist dies auch durch eine Mail an support@alltrails.com möglich. Durch die Kündigung werden alle Daten auf GPSies gelöscht und werden nicht an Alltrails übertragen – man sollte also noch benötigte Tracks sichern!
Wer den Wechsel zu Alltrails akzeptiert, hat die Möglichkeit, sein Nutzerprofil bzw. seine Touren als privat zu markieren, so dass diese Daten nicht öffentlich sind.

Alle Informationen zum Wechsel sind auf der Website von Alltrails zu finden: GPSies fusioniert mit AllTrails.

Auch heise.de hat diese Entwicklung mit Bedauern kommentiert.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Klaus Bechtold für 13 Jahre mit GPSies, in meinen Augen eins der besten kostenfreien Tourenportale, bedanken!

Karte aus Beitragsbild oben: „Leaflet | HikeBikeMap.org © OpenStreetMap & contributors, CC-BY-SA