3. Lauf Offroadserie in Grünheide

Sonntag wurde der 3. Lauf der Berlin-Brandenburgischen Offroadserie ausgetragen. Hier ein paar erste Fotos – unsortiert.

Alexandra Latocha, Siegerin Hobbyklasse Frauen
Erik Schulze, Sieger Männer Lizenz

Alle Ergebnisse gibt es auf der Seite des Berliner Radsportverbandes. Der 4. Lauf findet am 02. Dezember im Museumspark Rüdersdorf (15562 Rüdersdorf – Heinitzstraße 41) statt.

2. Lauf Offroadserie in Golzow – Teil 2

Sonntag wurde der 2. Lauf der Berlin-Brandenburgischen Offroadserie ausgetragen. Hier ein paar Fotos der Hobbyklasse Senioren + Männer.

Falls sich jemand wundern sollte: in der Hobbyklasse Männer gab es nur einen Starter, der gemeinsam mit den Senioren ins Rennen ging – aber separat gewertet wurde. Praktisch gleichzeitig erfolgte der Start der Hobbyklasse Frauen, so dass ihr hier ein paar Gesichter aus der ersten Fotostrecke wiederfinden werdet 🙂

Platzieren konnten sich:

  • Hobby Senioren: Björn Kuhn (im Trikot des RSV Werner Otto) vor Carsten Vogler (im Trikot des Casa Cycling Team Berlin) und Georg Inderst (im Trikot des Eisenschweinkaders, ESK).
  • Hobby Männer: Rhys Howell

Herzlichen Glückwunsch!

2. Lauf Offroadserie in Golzow

Sonntag wurde der 2. Lauf der Berlin-Brandenburgischen Offroadserie ausgetragen. Hier ein paar Fotos der Hobbyklasse Frauen.

Platzieren konnten sich: Alexandra Latocha vom SG Brieselang vor Anne-Christin Martinsohn (Velonistas Berlin) und Fanny Mattern (Rapha Cycling Club Berlin). Herzlichen Glückwunsch!

Alle Ergebnisse gibt es auf der Seite des Berliner Radsportverbandes. Der 3. Lauf findet kommenden Sonntag (11.11.2018) in Grünheide, Ortsteil Fangschleuse statt.

Die Fotos der Hobbyklasse Männer und Senioren gibts hier!

Velo Classico 2018

[Werbung]

Die Velo Classico findet – nun im vierten Jahr – am 15.-16. September in Ludwigslust (MV) statt. Anmeldungen sind online noch für alle vier Strecken (30 / 45 / 90 / 150 km) möglich.

Für Radsportlerinnen und Radsportler mit schönen alten Stahlrennern empfehlen sich die beiden längeren Touren, wobei für die 150 km lange „Helden-Runde“ ähnliche Regeln gelten, wie für das italienische Vorbild, L’Eroica Gaiole:

  • klassische Rennräder bis Baujahr 1989
  • Riemenpedale
  • Rahmenschaltung
  • Offene Bremszüge
  • Passendes Outfit
  • Nicht zugelassen sind Klick-Pedale und Brems-Schalthebel-Kombinationen

Für alle anderen Strecken ist ein klassisches Fahrrad inklusiver einer passenden Kleidung erwünscht, aber nicht Voraussetzung! Für die 90 km-Strecke (die „Liebhaber-Runde“ ) ist ein klassisches Rennrad sinnvoll, für die beiden kürzeren Touren empfiehlt sich ein klassisches Stahlrad mit breiteren Reifen, da nicht die komplette Strecke asphaltiert sein wird.

Abgerundet wird das Wochenende durch Kulturveranstaltungen (Musik, Führungen durch den historischen Schlosspark, Swing-Tanzkurse etc.), dem erneut vergrößerten Teilemarkt und eine Ausstellung historischer Rädern des Sponsors Diamant, der auch Namensgeber der 30 km-Runde ist.

Let’s Swing!

Natürlich ist auch Radsport-Teufel Didi wieder dabei!

Ziel aller vier Strecken ist wie im Vorjahr die Schlossstraße in Ludwigslust. Neu ist, dass auch der Start hier erfolgen wird.

Mehr Fotos der letztjährigen Velo Classico gibt es hier zu sehen.

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
In diesem Artikel wird die Radsportveranstaltung VeloClassico Germany angekündigt. Da ich auch in diesem Jahr als freier Fotograf für die VeloClassico Germany 2018 tätig sein werde, kennzeichne ich diesen Artikel als Werbung.

Vätternrundan 2018: Teil 3

Es war gegen Mitternacht, als ich mich auf den Weg Richtung Hjo machte – ein Depot ca. 130 km vor dem Ziel. Ich war mit Peter Liljedahl, dem Sohn des Vätternrunden-Gründers und Detlef Koepke, dem Chef der Mecklenburger Seenrunde verabredet, die ich dort treffen und fotografieren wollte. Obwohl ich mit dem Auto unterwegs war, hätte ich die Beiden fast verpasst – die Straßen rund um den Vättern werden während der Vätternrunde zwar nicht komplett gesperrt, es gibt jedoch fast durchgängig Geschwindigkeitsbegrenzungen und häufig Fahrbahnverengungen, damit die Radsportler sicher unterwegs sein können. Für die 130 km bis Hjo benötigte ich daher deutlich mehr als zwei Stunden. Ein weiterer Aspekt, den man als aktiver Teilnehmer meist nicht wahrnimmt: die Sicherheit der Fahrer hat während der Rundan höchste Priorität! Weiterlesen