Lucky Luke sattelt um

[Werbung]

Zugegeben: Der Berliner Comiczeichner Mawil war mir bisher nicht bekannt. Lucky Luke hingegen schon. Was hat Mawil (im bürgerlichen Leben Markus Witzel) nun mit dem lustigen Cowboy aus meinen Jugendtagen zu tun?

Zuerst zu Mawil:

Mawil  ist Comiczeichner in Berlin. Seine Comics erscheinen beim Verlag Reprodukt und im Ausland, er zeichnet für Magazine und Zeitungen wie den Tagesspiegel in Berlin, lehrt als Dozent für das Goethe-Institut oder an der btk und macht manchmal auch Ausstellungen oder arbeitet an einem neuen Buch. [via: www.mawil.net]

© Lucky Comics, 2019 All Rights Reserved – by Mawil

Über Lucky Luke muss man nicht viel sagen: neben den Asterix-Comics gehören die Comics um den etwas schrulligen Cowboy zu den erfolgreichsten Comicserien des Egmont/Ehapa-Verlages. Die Geschichten über den Cowboy, „der schneller zieht als sein Schatten“ erscheinen seit 1946, inzwischen ist die 97. Ausgabe auf dem Markt. 2016 erschien – rechtzeitig zum 70. Jubiläum – eine erste „offizielle“ Hommage, der 2017 eine zweite folgte. Im Mai dieses Jahres fügte Mawil dann die dritte Hommage hinzu: „Lucky Luke sattelt um“, in der erstmals ein Fahrrad eine wichtige Rolle spielte. Weshalb ein Fahrrad?
In einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk erklärte Mawil dies so:

Ich muss gestehen, ich mag den Jolly Jumper nicht so sehr, der ist mir immer ein bisschen zu cool, und ich kann auch Pferde nicht so gut zeichnen. [via deutschlandfunkkultur.de]

Fahrräder hingegen mag er. Also ein Fahrrad. Und die Geschichte dahinter passt. Mawil hat Personen der amerikanischen Zeitgeschichte mit einer Episode im Leben von Lucky Luke verwoben, so dass es nicht aufgesetzt wirkt. Tatsächlich wurden in den großen Städten der USA im späten 19. Jahrhundert bereits Fahrräder in großen Mengen verkauft, während im „Wilden Westen“ neben der Eisenbahn noch Pferde und Kutschen die wichtigsten Fortbewegungsmittel waren. Unser Cowboy könnte also tatsächlich bereits auf einem Rad gesessen haben.

Ganz ohne Pferde geht es natürlich nicht – und das ist vielleicht die größte Schwachstelle der Geschichte: man sieht, dass Mawil nicht so gut mit Pferden kann. Die Geschichte rund ums Rad ist hingegen spannend und lustig gezeichnet, man folgt den turbulenten Ereignissen quer durch Amerika mal lachend, mal mit angehaltenem Atem – schließlich ist es ein Wettrennen gegen die Zeit. Klar, dass es Halunken gibt, die Postkutsche, Indianer, die Eisenbahn, einen schießwütigen Sheriff… also alles, was für uns Europäer zum Wilden Westen dazugehört. Fans von Lucky Luke werden möglicherweise die Daltons, Lukes ewige Gegenspieler und Rantanplan, seinen etwas dümmlichen Hund vermissen. Aber auch ohne sie macht „Lucky Luke sattelt um“ einen Riesenspaß.

„Lucky Luke sattelt um“ erscheint im deutschsprachen Raum bei Egmont Publishing.

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
Ich habe das Rezensionsexemplar vom Verlag unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen. Daher muss ich diesen Artikel nach aktuellem Rechtsverständnis als Werbung kennzeichnen.

European Cycling Lexicon

[Edit] Inzwischen gibt es eine aktualisierte Version. Hier der Link zur PDF-Datei. Enthalten sind jetzt 27 EU-Amtssprachen, dafür wurden die Nicht-Amtssprachen Russisch, Japanisch, Chinesisch entfernt. Weiterhin stellt sich die Frage, weshalb Türkisch als wichtige Minderheitensprache nicht enthalten ist. Der Link zur im folgenden Text vorgestellten zweiten Ausgabe ist weiterhin aktuell.

Europäisches Fahrradlexikon, zweite Ausgabe. Oder auf finnisch: Eurooppalainen polkupyöräsanasto.

Worum geht es? Es soll kein Fahrrad-Wiki sein oder werden, obwohl es der Titel nahelegt. Ziel ist es hingegen, eine handliche kleine Broschüre für den Radreisenden oder Touristen, der sich mit einem Rad in einem anderen (europäischen) Land fortbewegen will, bereitzustellen.

So werden in 27 Sprachen (neben den EU-Amtssprachen die Sprachen Russisch, Japanisch, Chinesisch, Arabisch) fahrradspezifische Begriffe aufgeführt und mit Bildern illustriert. Neben Fahrradteilen (für den Besuch im Radladen) werden auch infrastrukturspezifische Ausdrücke und ein paar Worte beziehungsweise Sätze für unterwegs aufgeführt: „Entschuldigen Sie, wo ist hier das nächste Café?“ heißt auf ungarisch „Elnézést, merre van a legközelebbi vendéglő?“ Weiterlesen

Buchvorstellung: Vintage Räder

[Werbung]

Vintage Räder, die aktuelle Neuerscheinung des Covadonga-Verlags, zelebriert die Liebe zu der Zeit von Legenden wie Fausto Coppi, Eddy Merckx und anderer Helden der Landstraße, zu Stahlrennrädern, blank geputzten Aluschaltungen und Kettenblätettern. Eine Zeit, in der Fahrräder nicht am Computer entstanden, sondern aus der Erfahrung und dem Schweiß tausender Kilometer auf der Straße.
Das Buch zelebriert das Aufarbeiten von schönen alten Rädern mit passenden, gut gemachten Bildern, lesenwerten Texten sowie mit Essays mehr oder weniger bekannter Typen aus der Vintage-Szene.

Vintage Räder ist ein ideales Geschenk für alle Fahrradfans, die sich für alte Räder interessieren, bei der Eroica oder der Velo Classico Germany mitgefahren sind oder mit dem Gedanken spielen.

Weiterlesen

101 Dinge, die ein Fahrrad-Fan wissen muss

[Werbung]

Andrea Reidl, als Herausgeberin des Radblogs Velophil auf Zeit online einem größeren Publikum bekannt geworden, hat sich an eine schwere Aufgabe gemacht. In der Reihe „101 Dinge“ des GeraMond-Verlages musste sie (ja, genau!) 101 Dinge zusammentragen, die zum Radfahren interessant oder gar wichtig sein könnten.

Abbildung einer Draisine mit Fahrer. Urheber: Wilhelm Siegrist (1797-1843?) [Public domain], via Wikimedia Commons

Womit fängt man (frau) an – rund 200 Jahre nach der Erfindung des Fahrrades? Da gibt es nur eine Antwort: mit Karl Freiherr von Drais und seinem Laufrad: „Endlich mobil“.

Und womit hört sie auf? Man könnte nun vermuten, dass hier ein besonderer Schlusspunkt gesetzt wird – ein so übermäßig konstruierter Spannungsbogen ist von diesem Buch jedoch nicht zu erwarten. Das 101ste „Ding“ ist aber doch etwas, das tatsächlich irgendwie am (aktuellen) Ende der Entwicklung steht – das Triathlonrad.

Weiterlesen

Sven Marx: Aber du bist doch behindert! Das Buch.

[Werbung]

Sven Marx fährt Rad. Das ist an sich noch nichts Besonderes. Das tun wir wohl alle. 49.000 Kilometer hat er in den vergangengen Jahren bei Touren durch 29 Länder in Skandinavien, Südosteuropa, Japan oder den USA zurückgelegt. Seit dem April letzten Jahres ist Sven mit seinem Rad auf einer Weltreise, die im September in Berlin enden soll. Ok, das macht nicht Jeder. Aber ein Exot ist er damit heute auch nicht mehr. Sven ist allerdings behindert. Nach einer Tumoroperation, die nur teilweise erfolgreich war, blieb eine Seh- und Gehbehinderung zurück. Die Ärzte hatten ihn schon als Pflegefall abgestempelt. Inzwischen kein Pflegefall mehr, fährt er allein mit dem Rad um die Welt. Und er möchte anderen Menschen – Behinderten wie Nichtbehinderten – Mut machen, ihren eigenen Weg zu gehen. Mut dazu zu machen, die Einschätzung des Arztes, des Chefs oder von-wem-auch-immer zu hinterfragen und selber auszutesten, was möglich ist – oder vielleich nicht möglich ist.
Weiterlesen