Thorsten Schröder: Mit jeder Faser

[Werbung]

Thorsten Schröder. „Mr. Tagesschau“ – Triathlet – Fußball- und St.-Pauli-Fan.
Nur ein paar Schlagworte, die ihn sicher nur unzureichend beschreiben. Jedes dieser Schlagworte nimmt seinen Platz in seinem neuen Buch „Mit jeder Faser“ ein. Eigentlich geht es aber um den Triathleten Thorsten Schröder, der sich irgendwann zum Ziel gesetzt hat, an der Triathlon-WM in Kona, Hawaii teilzunehmen.

Einband des Buches von Thorsten Schröder "Mit jeder Faser". Auf dem Einband ist Thorsten Schröder zu sehen.

Ich lernte Thorsten als „Promi“ meines Charity-Teams Wir spenden Leben kennen. Bei einer Teambesprechung vor dem Berliner Velothon 2011 trafen wir uns in einer Pizzeria in Berlin-Mitte. Thorsten und sein ARD-Kollege Ingo Zamperoni erhielten feierlich ihre neuen Wir-spenden-Leben-Trikots und ich durfte die Zeremonie im Foto festhalten.

v.l.n.r.: Thorsten Schröder – Po „Pooky“ Keung Cheung (Teamchef WsL) – Ingo Zamperoni

Thorsten war für mich zu der Zeit nur der bekannte Tagesschausprecher, von dem ich nicht viel mehr kannte als seinen Job. Einen Tag später wusste ich ein wenig mehr über ihn. Dass er ein außerordentlicher Radsportler war, beispielsweise. Thorsten fuhr die 120 km des Velothons in der schnellsten Zeit unseres Teams und kam mit einem Schnitt von knapp 40 km/h ins Ziel.

Drei Monate später trafen wir uns bei den Hamburger Cyclassics – für ihn ein Heimspiel. Thorsten startete wie immer als VIP aus dem ersten Startblock, der Rest des Teams aus dem D-Block: einige Tausend Radsportler weiter hinten.

Für unseren Teamkollegen Harry und mich lief das Rennen gut, mit einem Schnitt deutlich über 40 km/h erreichten wir nach 100 km Hamburg – und sahen Thorsten am Rand der Strecke bei einem Plausch. 55 km lagen noch vor uns. Ich rief ihm zu „Thorsten, komm mit“ ohne zu wissen, ob er mich hörte. Ein paar Minuten später waren wir wieder zu Dritt: Harry, Thorsten und ich. Mit über 40 km/h ging unsere Fahrt wieder aus Hamburg heraus. Thorsten konnte – damals – unser Tempo nicht mithalten. Harry und ich kamen mit einem Schnitt von über 40 km/h im Ziel an, Thorsten hatte 38 km/h auf dem Tacho. Sicher zum letzten Mal, dass ich schneller als er war.

Ein Jahr später: 2012. Mit Sicherheit eines der wichtigsten Jahre für Wir spenden Leben. Im Rahmen des Indoorcycling-Teammarathons der Berliner Feuerwehr und der Berliner Polizei waren wir das VIP-Team und konnten in recht großer Besetzung und vielen Bekannten und Sponsoren eine große Spendensumme für die Stammzellspende einsammeln. Bundesverkehrsminister a.D. Kurt Bodewig, Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni und Thorsten Schröder waren als unsere „Promis“ dabei. Thorsten kündigte an, dass er nicht nach den Vorgaben der IndoorCycling-Instruktoren fahren dürfe, da er eine konkrete Trainingsvorgabe hatte, von der er nicht abweichen wollte. Während alle anderen nach der Pfeife der Instruktoren „tanzten“, sich aber nach jeder Session mit ihrem Teamkollegen abwechseln konnten, fuhr Thorsten nach den Vorgaben seines Trainers 3 Stunden am Stück.

Kamera & Schnitt: Holger Werth https://www.werthvolle-bilder.de/

Spätestens da wurde mir bewusst, dass Thorsten größere Ziele hatte. Einige Zeit später, ich war inzwischen Teammitglied der Triathlon-Staffel von ratiopharm bei der Challenge Roth, unterhielt ich mich mit Thorsten auf Facebook über die Challenge. Er teilte mir mit, dass er nicht in Roth starten könne, da er nur beim Ironman in Frankfurt das Ticket nach Kona, wo die Ironman-WM stattfindet, lösen könne. Und Frankfurt war genau eine Woche nach Roth. Zu diesem Zeitpunkt war Kona allerdings noch ein Traum, der nur in seinem Kopf herumspukte. Seinen ersten Ironman hatte er nach 11:21 Stunden „gefinished“, weit entfernt von der notwendigen Zielzeit, die zum Start auf Hawaii berechtigte.

Im darauffolgenden Jahr ging er erneut an den Start. Via Livestream verfolgte ich die Übertragung aus Frankfurt – und sah, dass Thorsten sein Ziel, unter 11 Stunden zu bleiben, um nur 1 1/2 Minuten verpasste.

Einige Jahre später: Hawaii war kein Traum mehr, sondern ein reales Ziel, das er schließlich auch erreichte. Inzwischen verfolgte ich die Übertragungen aus Hawaii regelmäßig. Nach einer – für deutsche Zuschauer – langen Nacht war klar: Thorsten hatte sich nicht nur für Hawaii qualifiziert, sondern war auch ein „echter Ironman“!

Ein ganz, ganz kleines Stück seines Weges nach Kona hatte ich miterlebt. Nun konnte ich den Rest in seinem Buch Mit jeder Faser – Mein Weg zum härtesten Triathlon der Welt nachlesen. Ein Bild, das endlich „rund“ geworden ist. Humorvoll, mitunter auch spannend geschrieben – und mit Sicherheit für jeden Triathlon- oder Radsportfan lesenswert. Es ist kein Lehrbuch, kein 1×1 des Triathlon. Dennoch erhält ein Ausdauersportler, der sich ohne professionelle Unterstützung ans Training macht, eine ganze Menge Tipps, die auf dem Weg zur Triathlon-Langdistanz hilfreich sein können. Aber auch ohne konkreten Bedarf für diesen Zusatznutzen bleibt das Buch eine kurzweilige und unterhaltsamen Lektüre.

Kritik? Ein Kritikpunkt fällt mir sofort ein: das Buch ist trotz seiner 256 Seiten viel zu kurz – aber da Thorsten Schröder weiterhin ehrgeizige sportliche Ziele verfolgt, ist eine Fortsetzung nicht ganz unwahrscheinlich.

Das Buch ist im EMF-Verlag erschienen und kostet 20 €. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich oder kann über den Verlag bezogen werden.

Titel Mit jeder Faser – Mein Weg zum härtesten Triathlon der Welt
AutorSchröder, Thorsten
ISBN978-3-96093-436-3
Seiten256
Format21,5 x 13,5 cm
AusstattungHardcover

P.S.: Da Thorstens Traum von Kona in Erfüllung gegangen ist, kann er nun an einer neuen Herausforderung arbeiten: der Teilnahme an der legendären Challenge Roth im kommenden Jahr. BikeBlogBerlin wünscht dem Roth-Rookie viel Erfolg!

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
Ich habe das Rezensionsexemplar vom Verlag unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen. Daher muss ich diesen Artikel nach aktuellem Rechtsverständnis als Werbung kennzeichnen.

European Cycling Lexicon

[Edit] Inzwischen gibt es eine aktualisierte Version. Hier der Link zur PDF-Datei. Enthalten sind jetzt 27 EU-Amtssprachen, dafür wurden die Nicht-Amtssprachen Russisch, Japanisch, Chinesisch entfernt. Weiterhin stellt sich die Frage, weshalb Türkisch als wichtige Minderheitensprache nicht enthalten ist. Der Link zur im folgenden Text vorgestellten zweiten Ausgabe ist weiterhin aktuell.

Europäisches Fahrradlexikon, zweite Ausgabe. Oder auf finnisch: Eurooppalainen polkupyöräsanasto.

Worum geht es? Es soll kein Fahrrad-Wiki sein oder werden, obwohl es der Titel nahelegt. Ziel ist es hingegen, eine handliche kleine Broschüre für den Radreisenden oder Touristen, der sich mit einem Rad in einem anderen (europäischen) Land fortbewegen will, bereitzustellen.

So werden in 27 Sprachen (neben den EU-Amtssprachen die Sprachen Russisch, Japanisch, Chinesisch, Arabisch) fahrradspezifische Begriffe aufgeführt und mit Bildern illustriert. Neben Fahrradteilen (für den Besuch im Radladen) werden auch infrastrukturspezifische Ausdrücke und ein paar Worte beziehungsweise Sätze für unterwegs aufgeführt: „Entschuldigen Sie, wo ist hier das nächste Café?“ heißt auf ungarisch „Elnézést, merre van a legközelebbi vendéglő?“ Weiterlesen

Buchvorstellung: Vintage Räder

[Werbung]

Vintage Räder, die aktuelle Neuerscheinung des Covadonga-Verlags, zelebriert die Liebe zu der Zeit von Legenden wie Fausto Coppi, Eddy Merckx und anderer Helden der Landstraße, zu Stahlrennrädern, blank geputzten Aluschaltungen und Kettenblätettern. Eine Zeit, in der Fahrräder nicht am Computer entstanden, sondern aus der Erfahrung und dem Schweiß tausender Kilometer auf der Straße.
Das Buch zelebriert das Aufarbeiten von schönen alten Rädern mit passenden, gut gemachten Bildern, lesenwerten Texten sowie mit Essays mehr oder weniger bekannter Typen aus der Vintage-Szene.

Vintage Räder ist ein ideales Geschenk für alle Fahrradfans, die sich für alte Räder interessieren, bei der Eroica oder der Velo Classico Germany mitgefahren sind oder mit dem Gedanken spielen.

Weiterlesen

101 Dinge, die ein Fahrrad-Fan wissen muss

[Werbung]

Andrea Reidl, als Herausgeberin des Radblogs Velophil auf Zeit online einem größeren Publikum bekannt geworden, hat sich an eine schwere Aufgabe gemacht. In der Reihe „101 Dinge“ des GeraMond-Verlages musste sie (ja, genau!) 101 Dinge zusammentragen, die zum Radfahren interessant oder gar wichtig sein könnten.

Abbildung einer Draisine mit Fahrer. Urheber: Wilhelm Siegrist (1797-1843?) [Public domain], via Wikimedia Commons

Womit fängt man (frau) an – rund 200 Jahre nach der Erfindung des Fahrrades? Da gibt es nur eine Antwort: mit Karl Freiherr von Drais und seinem Laufrad: „Endlich mobil“.

Und womit hört sie auf? Man könnte nun vermuten, dass hier ein besonderer Schlusspunkt gesetzt wird – ein so übermäßig konstruierter Spannungsbogen ist von diesem Buch jedoch nicht zu erwarten. Das 101ste „Ding“ ist aber doch etwas, das tatsächlich irgendwie am (aktuellen) Ende der Entwicklung steht – das Triathlonrad.

Weiterlesen

Sven Marx: Aber du bist doch behindert! Das Buch.

[Werbung]

Sven Marx fährt Rad. Das ist an sich noch nichts Besonderes. Das tun wir wohl alle. 49.000 Kilometer hat er in den vergangengen Jahren bei Touren durch 29 Länder in Skandinavien, Südosteuropa, Japan oder den USA zurückgelegt. Seit dem April letzten Jahres ist Sven mit seinem Rad auf einer Weltreise, die im September in Berlin enden soll. Ok, das macht nicht Jeder. Aber ein Exot ist er damit heute auch nicht mehr. Sven ist allerdings behindert. Nach einer Tumoroperation, die nur teilweise erfolgreich war, blieb eine Seh- und Gehbehinderung zurück. Die Ärzte hatten ihn schon als Pflegefall abgestempelt. Inzwischen kein Pflegefall mehr, fährt er allein mit dem Rad um die Welt. Und er möchte anderen Menschen – Behinderten wie Nichtbehinderten – Mut machen, ihren eigenen Weg zu gehen. Mut dazu zu machen, die Einschätzung des Arztes, des Chefs oder von-wem-auch-immer zu hinterfragen und selber auszutesten, was möglich ist – oder vielleich nicht möglich ist.
Weiterlesen