Werbung im BikeBlogBerlin?

Ja. Werbung. Und nein: keine Werbung. Jedenfalls nicht, wenn ich meine früheren Maßstäbe für Werbung heranziehe. Immer wieder erhalte ich Anfragen von Agenturen und Firmen, sie fänden meine Seite richtig gut und informativ – sie würden daher gern „maßgeschneiderte“ Texte auf der Seit platzieren. Im Gegenzug würde ich natürlich Geld dafür erhalten. Immer wieder sage ich solche Anfragen ab – oder verschiebe sie gleich in den Spam. Glücklicherweise kann ich den Blog selber finanzieren. Affiliate-Links oder bezahlte Werbung gab es hier nie und wird es in absehbarer Zeit auch nicht geben (aber: sag niemals nie).

Werbung oder Berichterstattung? Im Bild Margaux Vigie beim RadRace in Berlin 2018.

Dennoch kennzeichne ich bestimmte Artikel als [Werbung]. Weshalb? Die Betrachtungsweise von Werbung hat sich mittlerweile gewandelt.

Ein paar Beispiele:

  1. Eine Firma sendet ungefragt Werbeartikel an Blogger. Zufällig passt der Artikel zum Thema des Blogs, also wird getestet und der Artikel besprochen. Natürlich mit Link etc. Ziel erreicht: die Firma ist im Gespräch. Ist das Werbung? Der Blogger erhält außer dem Testprodukt (das zurückgeschickt werden muss aber auch schon mal behalten werden darf) keine Gegenleistung. Um sicherzugehen deklariere ich entsprechende Tests seit diesem Jahr als Werbung.
  2. Ich kaufe mir neues Fahrradzubehör und bin schwer begeistert. Natürlich wird darüber gebloggt. Ist das Werbung? Hier streiten sich die Experten. Auch hier füge ich den Hinweis [Werbung] ein.
  3. Ich fotografiere auf verschiedenen (Sport-)Veranstaltungen. Einige davon sind Hobbyveranstaltungen, ohne kommerziellen Hintergrund organisiert, ohne Einnahmen etc. Die Berliner Polo-Meisterschaft ist ein gutes Beispiel. Andere, wie die meisten Jedermann-Radveranstaltungen wie der Velothon, das RadRace, die Mecklenburger Seenrunde, die Vätternrunde etc., werden mit mehr oder weniger klarer Gewinnabsicht veranstaltet. Hier wird es schwierig. Ein Blogartikel darüber kann neutrale Berichterstattung oder – abhängig von dem Grad der Begeisterung für dieses Event – auch schon mal Werbung sein. Ist auch noch ein kostenloser Pressestartplatz damit verbunden, dann wird die Grenze zur Werbung klar überschritten und ich kennzeichne den Artikel ebenfalls als [Werbung].

Ein paar nützliche Links zum Thema:

TOP Fahrrad-Blog 2016 – Kategorie Stadtradler: ein paar Gedanken hierzu

Wow. Damit hätte ich nicht gerechnet. Am 22.12. wurde das Ergebnis der Aktion TOP Fahrrad-Blog 2016 von fahrrad.de bekanntgegeben: BikeBlogBerlin hat die meisten Stimmen in der Kategorie „Stadtradler“ erhalten und landete im Gesamtranking auf Platz 9! Als Preis hierfür winken 50 €, eine Urkunde und eine Plakette. Sehr schön.

An dieser Stelle möchte ich allen Freundinnen und Freunden, Leserinnen und Lesern danken, die für mich gestimmt haben. Natürlich auch bei fahrrad.de für diese schöne Werbung.

Den Hauptpreis als beliebtester Fahrradblog 2016 räumte der – radsportorientierte – Blog ilovecycling.de ab. Auf Platz 2 landete Cycling Claude – ebenfalls ein passionierter Radsportler. Platz 3 ging an BellCreekBiking – ein MTB-Blog. Weitere Sieger waren u.a. Jule radelt in der Kategorie „Allrounder, Allgemein, Spezialthemen“ und – worüber ich mich persönlich sehr freue – Sven Marx mit seinem Blog Sven Globetrotter (Kategorie „Radreise“).

Dennoch möchte ich ein paar kritische Gedanken hierzu äußern. Langjährige Freunde des BikeBlogBerlin wissen, dass ich 2012 und 2013 im (subjektiven) Ranking des Fahrradjournals unter die Top 5 gekommen bin (doch, doch: siehste hier und hier).
Auf die Auszeichnung

Hauptstadtblog mit Anti-Hipster-Siegel

bin ich heute noch stolz. Mit diesem Ranking und meiner Platzierung konnte ich gut leben, da es einerseits nichts Vergleichbares in der deutschsprachigen Fahrrad-Blogosphäre gab und Wolfgang, seines Zeichens Herausgeber des Fahrradjournals, andererseits stets betonte, dass es eine rein subjektive Einordnung wäre. Dennoch wurde dieses Ranking in Fachkreisen positiv aufgenommen.

2015 – Wolfgang hatte inzwischen sein neues „Baby“, das Fahrradmagazin Cycle, auf die Welt gebracht und daher die Top 50 eingestellt – wurde ich erstmals für die Abstimmung der Top Fahrrad-Blogs 2015 nominiert. Anfangs noch unter der Rubrik „Mountainbike“. Ups. Dies wurde dann noch korrigiert und schließlich landete ich auf Platz 115. Ich hatte diese Abstimmung als reine Werbeaktion eines Online-Versenders abgetan und entsprechend auch nicht im Blog, Facebook oder Twitter darauf hingewiesen.

2016 – erneut wurde ich nominiert. Erfahren habe ich davon durch Claude, der sich mit seinem Blog Cycling Claude jede erdenkliche Mühe gab, die Abstimmung zu gewinnen. Claude hat immer wieder „befreundete“ Blogger erwähnt, als er für seinen Blog warb – mich inbegriffen. Dadurch wurde auch mein Freund Besi – Andreas Beseler – auf die Abstimmung aufmerksam und machte für mich und für den Blog unserer Teamkollegin Moni Moonreker Werbung. Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Zwischenergebnisse nicht regelmäßig verfolgt habe. Wie schon 2015 habe ich vermieden, für meinen Blog Stimmung zu machen und stattdessen für die Wahl von Sven Marx‘ Blog Sven Globetrotter geworben. Irgendwann stellte ich fest, dass ich unter den Top 10 lag und in meiner Kategorie „Stadtradler“ führte. Ich kann nicht behaupten, dass mir das nicht geschmeichelt hätte. Bei der Durchsicht der anderen Blogs kamen mir jedoch Zweifel. Ähnlich erging es wohl auch Daniel, Autor des vielbeachteten Blogs itstartedwithafight.de:

Nicht vertreten unter den Top 10 in diesem Zwischenergebnis waren nämlich Blogs, die weniger sport- oder lifestyleorientiert ausgerichtet sind, wie der Blog der Radspannerei (wohl das Vorbild für deutsche Fahrradblogs) oder eben it started with a fight. Es mag sein, dass die Reichweite der Sport- und Lifestyleblogs tatsächlich größer ist – über deren Relevanz für die Bedeutung des Radfahrens kann man sich dennoch streiten. Da nehme ich BikeBlogBerlin gar nicht aus: 2013 noch „Hauptstadtblog mit Anti-Hipster-Siegel“ hat sich mein Blog in der Zwischenzeit stark in Richtung Jedermannsport, Charity und Radsportfotografie entwickelt. Berlin- und Verkehrspolitik-bezogene Themen traten zunehmend in den Hintergrund.

Ein weiterer Kritikpunkt: neben Hobbybloggern durften auch professionelle Seiten teilnehmen. Die Entscheidung, welche Blogs zugelassen werden, fällt sicher nicht leicht. Blogs, die primär zur Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen eingesetzt werden, würde ich hier jedoch nicht sehen wollen. Ebenso fallen Seiten wie pd-f.de (Pressedienst Fahrrad, eine professionelle Fahrrad-Lobbyagentur – wohlgemerkt von absoluten Fahrradenthusiasten betrieben) oder der Internetauftritt des Volksentscheids Fahrrad aus dem Rahmen.

Erlaubt sein muss an dieser Stelle die Frage, welche Motivation die 9.500 Teilnehmer an dieser Abstimmung antrieb. Haben sie für „wichtige“ oder „kritische“ Blogs gestimmt? Haben sie Blogs gewählt, die sie regelmäßig lesen oder zumindest kennen? Wir wissen es leider nicht. Bei der Abstimmung wurde keine Kenntnis der Blogs vorausgesetzt und stattdessen – in meinen Augen das Hauptproblem – Einkaufsgutscheine unter den Teilnehmern verlost. Für die Blogger ging es hauptsächlich um die Ehre und in einigen Fällen sicher auch um etwas kostenlose PR. Eine Sache, die zum Beispiel Kalle, dem Herausgeber des Blogs der Radspannerei, bekanntermaßen ziemlich egal ist. Somit beteiligten er und einige andere Blogger sich auch nicht an dem Kampf der Giganten, der am Ende nur noch zwischen den Blogs Cycling Claude und Ilovecycling.de in den Social Media ausgefochten wurde.

Den Erstplatzierten möchte ich ihren Erfolg auch gar nicht streitig machen oder kleinreden – ich freue mich für sie. Dennoch sollten wir alle hinterfragen, ob dieses Ranking wirklich die Meinung der deutschsprachigen Blogleser widerspiegelt oder ob es nicht durch finanzielle Anreize und freundliche Gefälligkeitsstimmen etwas in Schräglage gekommen sein könnte? Sicher bin ich nur in einer Hinsicht: BikeBlogBerlin ist keinesfalls der bekannteste oder „wichtigste“ Stadtradler-Blog. Etabliert, solide, kompetent (hoffe ich jedenfalls) – das ja. Mit Kalle oder Daniel kann und möchte ich mich hingegen nicht vergleichen. Diverse Stimmen meiner Teamkollegen haben die Entscheidung sicher auch beeinflusst.

Aus diesen Gründen möchte ich anregen, diese Abstimmung – die unbestreitbar die Beachtung von Fahrradblogs stärkt – stärker inhaltlich auszurichten. Vielleicht könnte auch eine Jury eine Art Expertenmeinung abgeben, die das Leservotum nochmals hinterfragt? Als Mindestkriterium für die Abstimmung für einen Blog würde ich mir wünschen, dass jeder Leser mindestens einen Link auf eine spezielle Seite / einen Artikel des Blogs beifügen muss. So könnte gewährleistet werden, dass jeder, der abstimmt, mindestens einmal den gewählten Blog auch besucht hat.

Um es klar zu sagen: die Wahl ging sicherlich fair und nachvollziehbar vonstatten. Keiner meiner Kritikpunkte soll andeuten, dass ich ein mögliches Fehlverhalten von Teilnehmern unterstellen würde. Wir Fahrradblogger haben jedoch ein solideres Ranking verdient, das auch jenseits „unserer Welt“ ernst genommen werden kann.

P.S.: Moni hat in der Kategorie „Allrounder, Allgemein, Spezialthemen“ einen hervorragenden 3. Platz belegt und in der Gesamtwertung die Top 10 nur knapp verpasst!

Top 50 German Bike Blogs 2013 im fahrradjournal

Wolfgang Scherreiks, Herausgeber und Autor des fahrradjournal ist vielen Fahrradblog-Lesern inzwischen ein Begriff. 2012 machte er der deutschen Fahrradblogszene ein schönes Geschenk: die rein subjektive Liste der „Top 50 German Bike Blogs 2012“.

Dem Terminkalender eines freischaffenden Journalisten geschuldet ließ der Nachfolger etwas länger auf sich warten: Ende Februar erfuhren wir, welcher Blog laut fahrradjournal 2013 zu den „Top Bike Blogs“ Deutschlands zählte.

Top-50-2013_600px

Platz 1 bis 3 möchte ich hier gern vorstellen, den Rest möge sich die werte Leserin / der werte Leser bitte an Ort und Stelle ansehen. Weiterlesen

Fahrradallergie

© Dirk Schindelbeck

Aktive Radsportler kennen die Symptome: kaum sitzt man auf dem Rad, geht es los. Es läuft und läuft und läuft. Leider nicht nur das Rad, sondern auch und vor Allem: die Nase. Gerade in der kühlen Jahreszeit ist der stillschweigend gehegte Wunsch vieler Radsportler: gäbe es doch Omas Kaffeekannentropfenfänger auch für Nasen! Schließlich macht es keinen Unterschied, was tropft. Unschön ist es in jedem Fall.

Wie schön wäre es doch, könnten dann viele Sportler einmütig dieses Sonett rezitieren:

O stiller Helfer, konntest so verschwiegen
sanft saugend unter Kaffeekannentüllen,
den Wunsch nach Rundum-Sauberkeit erfüllen,
Millionen deutscher Hausfraun zum Vernügen.

Dank deiner rann kein Tropfen mehr wie früher
herab, das Spitzendeckchen braun berändernd.
Du, alle Anstandskurse tief verändernd,
warst unser segensreichster Volkserzieher.

Am Henkel war durch Gummizug das gute
praktische Saugeröllchen eingehakt,
der Tropfenwächter jeder Kannenschnute.

Mit Dir, du kleinem schnödem Alltagsding,
hat Poesie sich in den Bundes-Alltag vorgewagt
pastell, zartrosa als ein Plastik-Schmetterling.

© 2008 Dirk Schindelbeck

Die Abbildung zeigt Tropfenfänger der Firma emsa von 1953.

Nur: das Beschriebene sind nur die Symptome. Was steckt eigentlich dahinter? Aufgrund meiner Fachausbildung und langjähriger Tätigkeit im medizinisch/pharmazeutischen Bereich kann ich heute den Schleier über eine Erkrankung lüften, die von Fachleuten wie Betroffenen bis heute hartnäckig geleugnet wird: der Fahrradallergie (syn. allergia birotae).

Leider existieren bis heute nur zwei symptomatische Therapien: Nicht mehr Radfahren und der Einsatz von Tropfenfängern (im Umgangssprachgebrauch auch oft als Handschuhe bezeichnet).

Ein schier unerschöpfliches Forschungsgebiet – wenn es endlich von Fachkreisen als Solches anerkannt werden sollte. Wir sind gespannt – und berichten weiter!

Vielen Dank an Dr. Dirk Schindelbeck für die Zustimmung, Bild und Sonett an dieser Stelle veröffentlichen zu dürfen!

In eigener Sache

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

als ich im Herbst 2009 beschloss, meinen „Senf“ zum Thema Fahrradfahren publik zu machen, war es nicht mehr als eine spontane Idee.  Ideen hatte ich zuhauf, die Themen lagen quasi vor mir auf der Straße. Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Radfahren hatte ich in über 40 Jahren sammeln können.

Also eine Blogsoftware ausgesucht, einen Namen angemeldet und los ging es:
Mit dem ersten Eintrag am 12.11.2009.

Schnell konnte ich zwei Dinge feststellen:

  • es gibt genug Verrückte, die ähnliche Dinge produzieren oder gar lesen (!)
  • die verwendete Blogsoftware genügt meinen Ansprüchen nicht

Von November bis Februar 2010 stieg die Zahl der Nutzer/Leser auf ca. 250-300 pro Monat an. Ein ordentliches Ergebnis, das natürlich auch dadurch zustande kam, dass ich mich einmische. Andere würden sagen, dass ich meine Klappe nicht halten kann. Egal, jedenfalls hinterlässt dies Spuren, die potentielle „Opfer“ zu meinem Blog locken.

Mit dem Umzug zu WordPress im März 2010 bekam ich dann ein – kostenloses – Tool an die Hand, das meinen Ansprüchen genügt und mir auch für die Zukunft noch einige Optionen freihält.

Die Zugriffszahlen stiegen seitdem deutlich an. Inzwischen kann ich ca. 250 Zugriffe pro Woche verzeichnen. Eine Entwicklung, die mich natürlich freut, die mich aber auch unter Zugzwang setzt. Nur das regelmäßige Füttern eines Blogs führt dazu, dass die Zugriffszahlen konstant bleiben oder gar wachsen. Nichts ist so uninteressant wie ein Blog vom vergangenen Monat / Jahr. Leider habe ich neben dem Bloggen noch ein paar andere „Hobbies“: Beziehung, Familie, Radfahren, Freizeit und Job.

Kurz und gut: BikeBlogger hat beschlossen, seine Blogfrequenz herunterzuschrauben. Um täglich regelmäßig interessante Nachrichten veröffentlichen zu können ist auch im Hobby-Bereich einiges an Recherchearbeit zu leisten. Selbst ein Link zu einer Fahrradverlosung muss erst gefunden werden!

Liebe Blogleserinnen und -leser: ich verspreche, am Ball (oder am Rad) zu bleiben. Also bitte nicht enttäuscht sein, wenn es mal keine Nachrichten vom BikeBlogger gibt. Es geht weiter!

Verspricht Ihr/Euer BikeBlogger