TOP Fahrrad-Blog 2017: meine Stimme für Sven Globetrotter

Hervorgehoben

Endspurt! Die Abstimmung endet am 28.11.2017!


Die Abstimmung zum TOP Fahrrad-Blog 2017 wurde gestartet. Wie schon im vergangenen Jahr ist Sven Globetrotters Blog in der Kategorie Radreisen (jetzt „Radreise & Bikepacking“) nominiert. Im vergangenen Jahr wurde Svens Blog auf den ersten Platz dieser Kategorie gewählt! Ein toller Erfolg, der im Vorfeld seiner aktuellen Weltreise sehr wichtig war.
Inzwischen ist Sven ein gutes halbes Jahr auf seiner Weltreise und berichtet laufend auf Facebook und auf www.sven-globetrotter.de über seine Erlebnisse.

Warum möchte ich, dass Sven – unter vielen anderen Radreisenden – diese Wahl gewinnt? Weil Sven nicht nur sein persönliches Abenteuer sucht. Klar, jede Reise, über die man berichtet, ist immer auch ein Egotrip. Und diesem Trip möchten wir Leser folgen. Weil ‚er‘ oder ‚sie‘ für uns, an unserer Stelle fährt.
Aber bei Sven gibt es nicht nur ein ‚weil‘, sondern auch ein ‚trotz‘ und ein ‚gerade wegen‘. Sven ist behindert. Er fährt Rad, weil er damit selbständig reisen kann. Die Seh- und Gehbehinderung, die aufgrund eines Hirntumors entstanden ist, beeinträchtigt ihn hauptsächlich beim Gehen – und motorbetriebene Fahrzeuge kommen auch nicht mehr in Frage. Er macht eine Weltreise, weil er sich geschworen hat, diese Reise vor seinem 50. Geburtstag anzutreten, wenn er den Tumor besiegt hat. Er fährt trotz seiner Behinderung, obwohl die meisten gesunden Menschen sich solch eine Reise nie zutrauen würden. Er fährt er mit dem Rad um die Welt gerade wegen des Tumors (der in einer langwierigen OP fast komplett entfernt werden konnte): durch diese Erkrankung hat er die Erfahrung gemacht, dass man vieles erreichen kann, wenn man den Willen dazu hat. Und (erneut ein „weil“) weil er damit Anderen Mut machen kann.

Genug Gründe, um Sven bei dieser Abstimmung ganz oben sehen zu wollen, wie ich meine. Was meint ihr? Bei YouTube würde ich jetzt sagen – dann gebt mir ein „Daumen hoch“. Hier sage ich: dann klickt diesen Link zur Abstimmung auf fahrrad.de (oder das Bild rechts) an und stimmt für Sven!

Weiterlesen

TOP Fahrrad-Blog 2016 – Kategorie Stadtradler: ein paar Gedanken hierzu

Wow. Damit hätte ich nicht gerechnet. Am 22.12. wurde das Ergebnis der Aktion TOP Fahrrad-Blog 2016 von fahrrad.de bekanntgegeben: BikeBlogBerlin hat die meisten Stimmen in der Kategorie „Stadtradler“ erhalten und landete im Gesamtranking auf Platz 9! Als Preis hierfür winken 50 €, eine Urkunde und eine Plakette. Sehr schön.

An dieser Stelle möchte ich allen Freundinnen und Freunden, Leserinnen und Lesern danken, die für mich gestimmt haben. Natürlich auch bei fahrrad.de für diese schöne Werbung.

Den Hauptpreis als beliebtester Fahrradblog 2016 räumte der – radsportorientierte – Blog ilovecycling.de ab. Auf Platz 2 landete Cycling Claude – ebenfalls ein passionierter Radsportler. Platz 3 ging an BellCreekBiking – ein MTB-Blog. Weitere Sieger waren u.a. Jule radelt in der Kategorie „Allrounder, Allgemein, Spezialthemen“ und – worüber ich mich persönlich sehr freue – Sven Marx mit seinem Blog Sven Globetrotter (Kategorie „Radreise“).

Dennoch möchte ich ein paar kritische Gedanken hierzu äußern. Langjährige Freunde des BikeBlogBerlin wissen, dass ich 2012 und 2013 im (subjektiven) Ranking des Fahrradjournals unter die Top 5 gekommen bin (doch, doch: siehste hier und hier).
Auf die Auszeichnung

Hauptstadtblog mit Anti-Hipster-Siegel

bin ich heute noch stolz. Mit diesem Ranking und meiner Platzierung konnte ich gut leben, da es einerseits nichts Vergleichbares in der deutschsprachigen Fahrrad-Blogosphäre gab und Wolfgang, seines Zeichens Herausgeber des Fahrradjournals, andererseits stets betonte, dass es eine rein subjektive Einordnung wäre. Dennoch wurde dieses Ranking in Fachkreisen positiv aufgenommen.

2015 – Wolfgang hatte inzwischen sein neues „Baby“, das Fahrradmagazin Cycle, auf die Welt gebracht und daher die Top 50 eingestellt – wurde ich erstmals für die Abstimmung der Top Fahrrad-Blogs 2015 nominiert. Anfangs noch unter der Rubrik „Mountainbike“. Ups. Dies wurde dann noch korrigiert und schließlich landete ich auf Platz 115. Ich hatte diese Abstimmung als reine Werbeaktion eines Online-Versenders abgetan und entsprechend auch nicht im Blog, Facebook oder Twitter darauf hingewiesen.

2016 – erneut wurde ich nominiert. Erfahren habe ich davon durch Claude, der sich mit seinem Blog Cycling Claude jede erdenkliche Mühe gab, die Abstimmung zu gewinnen. Claude hat immer wieder „befreundete“ Blogger erwähnt, als er für seinen Blog warb – mich inbegriffen. Dadurch wurde auch mein Freund Besi – Andreas Beseler – auf die Abstimmung aufmerksam und machte für mich und für den Blog unserer Teamkollegin Moni Moonreker Werbung. Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Zwischenergebnisse nicht regelmäßig verfolgt habe. Wie schon 2015 habe ich vermieden, für meinen Blog Stimmung zu machen und stattdessen für die Wahl von Sven Marx‘ Blog Sven Globetrotter geworben. Irgendwann stellte ich fest, dass ich unter den Top 10 lag und in meiner Kategorie „Stadtradler“ führte. Ich kann nicht behaupten, dass mir das nicht geschmeichelt hätte. Bei der Durchsicht der anderen Blogs kamen mir jedoch Zweifel. Ähnlich erging es wohl auch Daniel, Autor des vielbeachteten Blogs itstartedwithafight.de:

Nicht vertreten unter den Top 10 in diesem Zwischenergebnis waren nämlich Blogs, die weniger sport- oder lifestyleorientiert ausgerichtet sind, wie der Blog der Radspannerei (wohl das Vorbild für deutsche Fahrradblogs) oder eben it started with a fight. Es mag sein, dass die Reichweite der Sport- und Lifestyleblogs tatsächlich größer ist – über deren Relevanz für die Bedeutung des Radfahrens kann man sich dennoch streiten. Da nehme ich BikeBlogBerlin gar nicht aus: 2013 noch „Hauptstadtblog mit Anti-Hipster-Siegel“ hat sich mein Blog in der Zwischenzeit stark in Richtung Jedermannsport, Charity und Radsportfotografie entwickelt. Berlin- und Verkehrspolitik-bezogene Themen traten zunehmend in den Hintergrund.

Ein weiterer Kritikpunkt: neben Hobbybloggern durften auch professionelle Seiten teilnehmen. Die Entscheidung, welche Blogs zugelassen werden, fällt sicher nicht leicht. Blogs, die primär zur Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen eingesetzt werden, würde ich hier jedoch nicht sehen wollen. Ebenso fallen Seiten wie pd-f.de (Pressedienst Fahrrad, eine professionelle Fahrrad-Lobbyagentur – wohlgemerkt von absoluten Fahrradenthusiasten betrieben) oder der Internetauftritt des Volksentscheids Fahrrad aus dem Rahmen.

Erlaubt sein muss an dieser Stelle die Frage, welche Motivation die 9.500 Teilnehmer an dieser Abstimmung antrieb. Haben sie für „wichtige“ oder „kritische“ Blogs gestimmt? Haben sie Blogs gewählt, die sie regelmäßig lesen oder zumindest kennen? Wir wissen es leider nicht. Bei der Abstimmung wurde keine Kenntnis der Blogs vorausgesetzt und stattdessen – in meinen Augen das Hauptproblem – Einkaufsgutscheine unter den Teilnehmern verlost. Für die Blogger ging es hauptsächlich um die Ehre und in einigen Fällen sicher auch um etwas kostenlose PR. Eine Sache, die zum Beispiel Kalle, dem Herausgeber des Blogs der Radspannerei, bekanntermaßen ziemlich egal ist. Somit beteiligten er und einige andere Blogger sich auch nicht an dem Kampf der Giganten, der am Ende nur noch zwischen den Blogs Cycling Claude und Ilovecycling.de in den Social Media ausgefochten wurde.

Den Erstplatzierten möchte ich ihren Erfolg auch gar nicht streitig machen oder kleinreden – ich freue mich für sie. Dennoch sollten wir alle hinterfragen, ob dieses Ranking wirklich die Meinung der deutschsprachigen Blogleser widerspiegelt oder ob es nicht durch finanzielle Anreize und freundliche Gefälligkeitsstimmen etwas in Schräglage gekommen sein könnte? Sicher bin ich nur in einer Hinsicht: BikeBlogBerlin ist keinesfalls der bekannteste oder „wichtigste“ Stadtradler-Blog. Etabliert, solide, kompetent (hoffe ich jedenfalls) – das ja. Mit Kalle oder Daniel kann und möchte ich mich hingegen nicht vergleichen. Diverse Stimmen meiner Teamkollegen haben die Entscheidung sicher auch beeinflusst.

Aus diesen Gründen möchte ich anregen, diese Abstimmung – die unbestreitbar die Beachtung von Fahrradblogs stärkt – stärker inhaltlich auszurichten. Vielleicht könnte auch eine Jury eine Art Expertenmeinung abgeben, die das Leservotum nochmals hinterfragt? Als Mindestkriterium für die Abstimmung für einen Blog würde ich mir wünschen, dass jeder Leser mindestens einen Link auf eine spezielle Seite / einen Artikel des Blogs beifügen muss. So könnte gewährleistet werden, dass jeder, der abstimmt, mindestens einmal den gewählten Blog auch besucht hat.

Um es klar zu sagen: die Wahl ging sicherlich fair und nachvollziehbar vonstatten. Keiner meiner Kritikpunkte soll andeuten, dass ich ein mögliches Fehlverhalten von Teilnehmern unterstellen würde. Wir Fahrradblogger haben jedoch ein solideres Ranking verdient, das auch jenseits „unserer Welt“ ernst genommen werden kann.

P.S.: Moni hat in der Kategorie „Allrounder, Allgemein, Spezialthemen“ einen hervorragenden 3. Platz belegt und in der Gesamtwertung die Top 10 nur knapp verpasst!