Berliner Fahrradschau 2018 – Composcience-Projekt Cargobike

Es begann als Projekt und ist jetzt für „genug Kleingeld“ käuflich zu erwerben: das Cargobike der Firma Composcience. Knapp 10 Kg, Komponenten aus dem Radsport, 100 kg Zuladung. Zu bestaunen in Halle 4.

Berliner Fahrradschau 2018 – der Start

Die Berliner Fahrradschau 2018 hat ihre Pforten geöffnet. Bei noch etwas verhaltenem Publikumsandrang zeigten am ersten Tag Aussteller aus dem In- und Ausland Brandneues und Altbewährtes rund ums Rad. Natürlich wurde auch diesmal das Rad nicht neu erfunden, ein paar Rosinen waren dennoch zu finden.

Matthias Lingner vom Berliner E-Bike-Laden Wingwheels

Andreas, Pro Cycling Collection

Für den Radsportfan ist die Ausstellung „Pro Cycling Collection“ ein Highlight der Messe. Profi-Rennräder, die bei großen Rennen gefahren wurden und die eine Geschichte erzählen. Andreas, der mit viel Ausdauer einige Schätze aus Kellern und Garagen hervorholte, zeigt hier erstmalig einen Ausschnitt aus seiner Sammlung. Eine Ffeste Ausstellung ist noch nicht geplant, eine Vorstellung der Räder im Rahmen der Cyclassics ist für den Hamburger das nächste große Ziel.

Hier das Giant TCR Advanced in den Rabobank-Teamfarben, das 2012 von Robert Gesink (NL) gefahren wurde. Dies ist gleichzeitig das einzige Rad der Sammlung, das von seinem aktuellen Besitzer tatsächlich gefahren wird.

Giant TCR Advanced

Ein anderes Highlight: das Pinarello „Prince of Spain“, das für den Top-Fahrer des Teams Caisse d’Epargne, Don Alejandro Valverde in seinen Nationalfarben lackiert wurde. Mit diesem Rad wurde er Neunter der Tour de France 2008.

Pinarello Prince of Spain

Besucht Andreas in der Halle 2 und hört euch die Stories dieser Räder an! Die BFS hat Samstag von 10-19 Uhr und Sonntag von 10-18 Uhr geöffnet. Das Tagesticket kostet 15 €, das 3-Tageticket 26 €.

Impressionen des ersten Tages:

 

OBike – Bikesharing in „billig“

Ein neuer Bikesharing-Anbieter ist in der Stadt: OBike. Bereits im Juli tauchten die auffälligen gelb-grauen Leihräder in Zürich auf. Das ZDF hat kritisch darüber berichtet:

Räder aus Fernost machen in Zürich vor allem eins: Probleme …
… waren die Räder Anfang Juli plötzlich da: in der Stadt, am Fluss, kreuz und quer … [via ZDF-Video auf Facebook]

Auch in München wurde der Verleih von OBikes inzwischen gestartet. Die Firma ist in Singapur ansässig, hat aber einen lokalen „General Manager“. Die Probleme in Asien oder Zürich, die in dem Bericht benannt wurden, wie z.B. die unkontrollierte Überschwemmung öffentlicher Plätze, möchte der deutsche Betreiber wohl vermeiden. Laut Berliner Zeitung habe man sich bereits mit dem Berliner Senat auf ein verträgliches Angebot verständigt:

Maximal fünf Räder auf einem Fleck, das Abstellen auf unerlaubten Flächen wird geahndet. [via Berliner Zeitung]

Ob dies das Abstellchaos vermeiden wird, zumal mit Mobike bereits ein weiterer Billiganbieter aus Fernost in den Startlöchern steht, muss sich erst noch zeigen. Auch am Datenschutz gibt es Kritik: die über die App gesammelten Daten werden möglicherweise nicht alleine für den Ausleihvorgang genutzt (vgl. o. g. Artikel in der Berliner Zeitung).
Was man auch ohne Recherche feststellen kann: die Räder sind billig gemacht und versprechen keinen Fahrspaß. Für den Touristen, der vom Gendarmenmarkt zum Brandenburger Tor fahren möchte, mag dies reichen. Eine andere Zielgruppe kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen. Immerhin scheint die StVZO eingehalten zu werden – anders als z.B. bei Donkey Republic: Reflektoren und Licht sind (wenn auch auf einfachem Niveau) vorhanden.

Donkey Republic – neues Bikesharing-System in Berlin

Der niederländische Bikesharing-Provider Donkey Republic ist nun auch in Berlin vertreten: seit letzter Woche sind in der Innenstadt viele auffallend orange gefärbte Räder zu sehen.

Donkey Republic Stadtmitte

Grundsätzlich: prima! Aus Radfahrersicht kann es wohl kaum zu viele Angebote für Radfahrer geben.

Platzierung (an von Touristen stark frequentierten Orten), Verleihdauer (mindestens 2 Stunden) und Bewerbung (bisher ausschließlich englisch) der Räder deuten darauf hin, dass das Angebot primär auf Touristen ausgerichtet ist. Weiterlesen

Storck produziert Besi & Friends-Teamrad

Ab sofort gibt es nicht nur die Besi & Friends-Teambekleidung, sondern auch ein Besi & Friends-Teamrad! Basis ist das erprobte Storck Scenero, ausgestattet mit der mechanischen Shimano Ultegra.

Das Rad soll 2.400 € kosten. 100 € davon gehen direkt an die Nathalie Todenhöfer-Stiftung! Bestellen kann man das Besi & Friends-Teamrades bis zum 31.05.2017. Alle Details zu diesem Angebot gibt es auf der Facebook-Seite von Storck. Weiterlesen