1,50 m Abstand!

#fürspäter - Dinge, die uns nach Corona hoffentlich bleiben: 1,50 m Abstand!
PKW überholt Fahrrad mit Anhänger und hält 1,5 m Abstand.
Quelle/Source [´www.pd-f.de / Luka Gorjup´]

1,50 m Abstand – das ist das Maß, das wir vom #socialdistancing kennen. Dabei gibt es Einiges, was wir aus dieser Krise lernen und für später bewahren können: Zum Beispiel die Erkenntnis, dass 1,50 m Mindestabstand gar nicht so schwer einzuhalten sind!

Zur Erinnerung: am 14.02. hat der Bundesrat der StVO-Novelle zugestimmt, mit der u.a. der verpflichtende Mindestabstand von 1,50 m beim Überholen von Radfahrenden innerhalb geschlossener Ortschaften in die StVO aufgenommen wurde.

Quellen:

Bundesratsentscheidung

(https://www.bundesrat.de/DE/plenum/bundesrat-kompakt/20/985/50.html;jsessionid=92DA18FD5975D3D77F24F58C7E8043F2.2_cid349?nn=4352768#top-50)

ADFC: Bundesrat stimmt StVO-Novelle zu (https://www.adfc.de/neuigkeit/bundesrat-stimmt-stvo-novelle-zu/)

Pressedienst-Fahrrad: StVO-Änderung: Zehn wichtige Punkte für Radfahrer (https://www.pd-f.de/2020/03/09/stvo-aenderung-zehn-wichtige-punkte-fuer-radfahrer_14628)

#cyclinglife #cyclingphotos #lifebehindbars #pressedienstfahrrad #pd-f
#coronavirus #covid19 #corona #fürspäter #Abstand #socialdistancing

Merileth Velo Equipment: Radfahren in Zeiten des Corona-Virus? Ja!

Hervorgehoben

[Werbung]

SARS-CoV-2 – umgangssprachlich „das Corona-Virus“ – hat (nicht nur) unser Land fast zum Erliegen gebracht. Wer kann, bleibt zu Hause, macht Homeoffice oder verbringt zumindest den Weg zur Arbeit „geschützt“ hinter dem Lenkrad. Dabei ist das Radfahren weiterhin erlaubt und wahrscheinlich die gesündeste Art, der Pandemie zeitweise aus dem Weg zu gehen. Erlaubt ist das Radfahren in Deutschland auf dem Weg zur Arbeit oder (allein bzw. mit Partnerin/Partner/Kindern) in der Freizeit.

Die aktuell gültigen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte der Bundesregierung können unter diesem Link nachgelesen werden.

Damit das Fahrrad seine wichtige Rolle in dieser Krise einnehmen kann, dürfen Fahrradläden geöffnet bleiben! Die genaue Definition ist hier jedoch Landessache, daher gelten in den Bundesländern zum Teil unterschiedliche Regeln. Eine gute Übersicht bietet das Branchenportal Velobiz.de. In Berlin dürfen Fahrradläden generell öffnen, in einigen Bundeländern nur Fahrradwerkstätten – der Verkauf von Neurädern ist hier untersagt.

Denkt bitte daran, dass gerade jetzt die kleinen Läden eure Solidarität mehr denn je brauchen. Ich bin zuversichtlich, dass viele der „Großen“ diese Krise überstehen werden. Ob die „Kleinen“ trotz der Hilfsfonds weitermachen können, muss sich erst noch zeigen.
Eines dieser kleinen Geschäfte ist Stefans Merileth Velo Equipment in Berlin-Weißensee.
Stefan hat sich zum Ziel gesetzt, praktisch jedes Problem beim nicht-elektrisierten Zweirad in den Griff zu bekommen. Kompetent, freundlich und hilfsbereit.
Natürlich gibt es bei Bedarf auch neue Räder – aber nicht „von der Stange“. Kleine Rahmen? Stahl mit selbstgebauten Carbonlaufrädern? „Exotische“ Teile? Geht alles. Fragt einfach nach.

Um den Sicherheitsabstand einhalten zu können bittet Stefan darum, Termine vorher telefonisch (030 92901842) oder per Mail (info@merileth.com) abzusprechen.
Bleibt gesund und denkt daran: nur rausgehen, wenn es nötig / sinnvoll ist: #flattenthecurve #stayathome

Kontaktdaten / Öffnungszeiten:
Bizetstraße 129
13088 Berlin
www.merileth.com
info@merileth.com
030 / 92 90 18 42
Dienstag bis Freitag 11:00 – 19:00 Uhr
Samstag: 13:00 – 18:00 Uhr

P.S.: das schöne Rad auf dem Foto ist leider nicht bei Merileth zu bekommen – das war ein Testrad von Rondo für einen Test im Cycle-Magazin, das Stefan für mich in Empfang genommen hat.