Merileth Velo Equipment: Radfahren in Zeiten des Corona-Virus? Ja!

Hervorgehoben

[Werbung]

SARS-CoV-2 – umgangssprachlich „das Corona-Virus“ – hat (nicht nur) unser Land fast zum Erliegen gebracht. Wer kann, bleibt zu Hause, macht Homeoffice oder verbringt zumindest den Weg zur Arbeit „geschützt“ hinter dem Lenkrad. Dabei ist das Radfahren weiterhin erlaubt und wahrscheinlich die gesündeste Art, der Pandemie zeitweise aus dem Weg zu gehen. Erlaubt ist das Radfahren in Deutschland auf dem Weg zur Arbeit oder (allein bzw. mit Partnerin/Partner/Kindern) in der Freizeit.

Die aktuell gültigen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte der Bundesregierung können unter diesem Link nachgelesen werden.

Damit das Fahrrad seine wichtige Rolle in dieser Krise einnehmen kann, dürfen Fahrradläden geöffnet bleiben! Die genaue Definition ist hier jedoch Landessache, daher gelten in den Bundesländern zum Teil unterschiedliche Regeln. Eine gute Übersicht bietet das Branchenportal Velobiz.de. In Berlin dürfen Fahrradläden generell öffnen, in einigen Bundeländern nur Fahrradwerkstätten – der Verkauf von Neurädern ist hier untersagt.

Denkt bitte daran, dass gerade jetzt die kleinen Läden eure Solidarität mehr denn je brauchen. Ich bin zuversichtlich, dass viele der „Großen“ diese Krise überstehen werden. Ob die „Kleinen“ trotz der Hilfsfonds weitermachen können, muss sich erst noch zeigen.
Eines dieser kleinen Geschäfte ist Stefans Merileth Velo Equipment in Berlin-Weißensee.
Stefan hat sich zum Ziel gesetzt, praktisch jedes Problem beim nicht-elektrisierten Zweirad in den Griff zu bekommen. Kompetent, freundlich und hilfsbereit.
Natürlich gibt es bei Bedarf auch neue Räder – aber nicht „von der Stange“. Kleine Rahmen? Stahl mit selbstgebauten Carbonlaufrädern? „Exotische“ Teile? Geht alles. Fragt einfach nach.

Um den Sicherheitsabstand einhalten zu können bittet Stefan darum, Termine vorher telefonisch (030 92901842) oder per Mail (info@merileth.com) abzusprechen.
Bleibt gesund und denkt daran: nur rausgehen, wenn es nötig / sinnvoll ist: #flattenthecurve #stayathome

Kontaktdaten / Öffnungszeiten:
Bizetstraße 129
13088 Berlin
www.merileth.com
info@merileth.com
030 / 92 90 18 42
Dienstag bis Freitag 11:00 – 19:00 Uhr
Samstag: 13:00 – 18:00 Uhr

P.S.: das schöne Rad auf dem Foto ist leider nicht bei Merileth zu bekommen – das war ein Testrad von Rondo für einen Test im Cycle-Magazin, das Stefan für mich in Empfang genommen hat.

Convercycle – das Cargobike neu gedacht

[Werbung]

Cargobikes (oder auf Deutsch: Lastenräder) sind „in“. Der Einkauf wird zur Qual, wenn ein Kasten Wasser oder Bier auf dem Einkaufszettel steht. Aber deshalb mit dem Auto fahren? Bis zum Supermarkt oder Tante-Emma-Laden in der Nähe könnte man noch mit einem „Hackenporsche“ laufen, mit dem Eimer Farbe aus dem nächsten Baumarkt wird es meist schon komplizierter.

Also ein Lastenrad? Nur: wohin damit? Möchte man wirklich seinen teuren neuen Lastenesel vor der Haustür oder auf dem Hof stehen lassen – vorausgesetzt, es ist überhaupt Platz dafür?

Weiterlesen

Berliner Fahrradschau 2018 – der Start

[Werbung]

Die Berliner Fahrradschau 2018 hat ihre Pforten geöffnet. Bei noch etwas verhaltenem Publikumsandrang zeigten am ersten Tag Aussteller aus dem In- und Ausland Brandneues und Altbewährtes rund ums Rad. Natürlich wurde auch diesmal das Rad nicht neu erfunden, ein paar Rosinen waren dennoch zu finden.

Matthias Lingner vom Berliner E-Bike-Laden Wingwheels

Andreas, Pro Cycling Collection

Für den Radsportfan ist die Ausstellung „Pro Cycling Collection“ ein Highlight der Messe. Profi-Rennräder, die bei großen Rennen gefahren wurden und die eine Geschichte erzählen. Andreas, der mit viel Ausdauer einige Schätze aus Kellern und Garagen hervorholte, zeigt hier erstmalig einen Ausschnitt aus seiner Sammlung. Eine Ffeste Ausstellung ist noch nicht geplant, eine Vorstellung der Räder im Rahmen der Cyclassics ist für den Hamburger das nächste große Ziel.

Hier das Giant TCR Advanced in den Rabobank-Teamfarben, das 2012 von Robert Gesink (NL) gefahren wurde. Dies ist gleichzeitig das einzige Rad der Sammlung, das von seinem aktuellen Besitzer tatsächlich gefahren wird. Weiterlesen