Four Klappräder for kids: twentyinch20

Die internationale Klapprad-Bewegung besteht nicht nur aus dem World-Klapp oder dem Kalmit-Klapprad-Cup

Weit entfernt von Ludwigshafen, der Heimatstadt aller Klappräder, machte sich ein Team von Klapprad-Piloten unter der Führung von Olympiasiger Guido Fulst auf, um Kindern der Arche etwas Gutes zu tun: das Twentyinch-Team der Hauptstadt trat gegen eine Auswahl junger aufstrebender Berliner Radsportler an, um die Herzen des Bahn-Weltcup-Publikums zu erwärmen und um Spenden zu sammeln.

Im glorreichen Kampf unterlegen, durften sie dennoch eine Siegesmeldung verkünden: insgesamt 6.277,33 Euro stand letztendlich auf dem Scheck, der der Arche überreicht werden konnte. BikeBlogBerlin findet dies klapptastisch!

Mach’s gut, Stephan!

Stephan Fahrig, 1989 und 1990 Ruder-Weltmeister im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann und „anständiger Hauptstadtvertreter“ des World-Klapp in Berlin, ist heute verstorben.

Stephan Fahrig

Du warst ein Super-Typ. Ich schätze, jetzt werden die Mädels und Jungs im Himmel das Klappradfahren lernen müssen. Mach’s gut.

World-Klapp 2014: Berlin klappt und ist sexy!

[Werbung]

Dieser Satz aus dem Grußwort des „anständigen Hauptstadvertreters“ zum World-Klapp brannte sich in meine Gehirnwindungen. Infiziert war ich jedoch schon vorher. Wie mich der Ruf des World-Klapp in der Bundeshauptstadt erreichte, kann ich heute nicht mehr genau sagen. Ich weiß nur noch, was ich daraufhin dachte: Du musst dabei sein!
World-Klapp Logo_240pxNun bin ich weder der klassische Klappradliebhaber noch ein echter Liebhaber skurriler Veranstaltungen. Karneval ist mir ein Greuel, nur eine Multikulti-Veranstaltung wir der Karneval der Kulturen lockt mich hinter dem Ofen hervor.
Der World-Klapp erwischte mich gleich mehrfach: Erinnerungen an mein – in frühen Kindheitstagen – geliebtes grünes Klapprad kamen hoch, verbanden sich mit dem Reiz, sportliche Höchstleistungen zu vollbringen und wurden ergänzt durch die Aussicht, einmal wieder Trash auf dem Rad erleben zu können.
Kurz gesagt: ich musste dabei sein.
Doch, was ist eigentlich der World-Klapp? Eigentlich ist es ganz simpel: Ein Radrennen auf mindestens 30 Jahre alten, schaltungsfreien Klapprädern. In Ludwigshafen ersonnen, fand der World-Klapp bereits 2012 und 2013 auf einer Radrennbahn statt. Durch die Fotos von Dan Zoubek, die in der RoadBIKE 09/2012 erschienen waren, wurde diese Veranstaltung auch überregional bekannt.
Einen wichtigen Faktor hatte ich noch nicht erwähnt: den Oberlippenbart, findet doch das Rennen unter dem Motto „Ohne Bart kein Start“ statt. Herren müssen wachsen lassen, Damen haben andere Möglichkeiten. Doch dazu später.

Weiterlesen

Der kleine World-Klapp zu Gast beim großen Velothon

[Werbung]

Was für ein Wochenende! Drei Tage im Zeichen des Radsports rund um den World-Klapp und den Velothon. Am 16.05. war bereits das erste Highlight angesagt: Treffen mit der internationalen World-Klapp-Elite und Vorbesprechung zum Rennen. Trotz des bevorstehenden Wettkampfs wurde es ein langer und feuchter Abend. Gelegentliche Textunsicherheiten beim Einüben der World-Klapp-Hymne „Kennst du Ludwigshafen“ konnten durch die Ausgabe von Spickzetteln abgemildert werden.

Zwar war der Abend lang, die Nacht hingegen kurz: die Rennmaschinen mussten nochmals gewartet und tiefer gelegt werden, Ausrüstung, Kleidung und Material gecheckt und bereitgelegt werden.

Nur wenige Stunden später erwartete uns auf der Straße des 17. Juni eine unüberschaubare und unglaublich bunte Menschenmenge. Sozusagen Karneval der Kulturen auf dem Rad.

Die Räder wurden vom 20-Zoll-Beamten akribisch vermessen, die Bärte kontrolliert, die Teams ein letztes Mal fotografiert: das Fest konnte beginnen. Zuvor durften die Fahrer jedoch – angeführt von König Bansah aus Ghana im knallroten Cabrio – eine Ehrenrunde drehen. Die Band „elfmorgen“ spielte dabei live ihren Song „Das Leben ist hart ohne Oberlippenbart“, der lautstark und elfengleich von allen Fahrern mitgesungen wurde. Dann wurde es feierlich: die World-Klapp-Hymne „Kennst du Ludwigshafen“ wurde gesungen und König Bansah nahm den Fahrern den World-Klapp-Schwur ab.

Für unser Team „DSDK – Deutschland sucht den Klapperstar“ sollte es schnell ernst werden: wir sollten bereits als zweite Mannschaft auf die 1,8 km lange Rennstrecke. Vor uns musste die Pfälzer Mannschaft „die Iwwersetzer 6?/1?“ an den Start, im 30-Sekunden-Abstand sollten wir und zwei weitere Teams folgen. Vor Aufregung legten die Iwwersetzer dann auch gleich einen Fehlstart hin, der uns mächtig durcheinander brachte. Dann klappte alles – wortwörtlich: die Iwwersetzer wurden ins Rennen geschickt, wir wurden von vier hübschen Cheerleadern auf der Startrampe festgehalten, das Kommando kam und wir folgten den Pfälzer Klappradartisten. Schnell zeigte sich, dass Training vielleicht überbewertet wird, dies jedoch auch einige Vorzüge haben kann. „Abstimmung“ und „mannschaftliche Geschlossenheit“ waren in der ersten Runde nicht die Attribute, mit denen wir glänzen konnten. Oberlippenbart63 gab das Tempo vor, dem der Rest des Teams – übersetzungsbedingt – anfangs nicht folgen konnte. Erst in der zweiten Runde konnten wir ein harmonischeres Bild abgeben. In der zweiten Runde zeigte sich dann, dass unser Team noch nicht perfekt abgestimmt war. Eric Klappton musste abreißen lassen, so dass Cubation, HipsterLippe und Oberlippenbart63 die letzte Runde in Dreierformation beendeten. Nach exakt 9 Minuten fuhr der dritte Fahrer über die Ziellinie und bescherte unserem Newcomer-Team aus Berlin einen hervorragenden 7ten Platz – 3 Sekunden vor dem erstgestarteten Team, den Iwwersetzern.

Um ehrlich zu sein: nach dem Start-„Klapp“ ging bei uns im Kopf die Post ab. Der World-Klapp war bis zu diesem Moment ein Spaß. Danach war es für exakt neun Minuten ein Rennen fast wie jedes andere auch. Vollgas, Adrenalin, Ziellinie. Erst als wir durch waren, konnten wir uns wieder dem Spaß, der diese Veranstaltung so herausragend machte, hingeben. Einigen anderen Teams ging es offensichtlich auch nicht viel anders: Hart erkämpfte Platzierungen in schrillstem Outfit. Das Gros der Teilnehmer hingegen genoss das Erlebnis World-Klapp in der Hauptstadt, erlebte das riesige Zuschauerinteresse und bot den Anwesenden eine unvergessliche Show.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Go-BJs9tnek]

Am frühen Samstag folgte der erste offizielle Termin: Fotoshooting mit unserem Sponsor Ronny Hartz (Laktat³) vor demGeschäft.

Mehr Fotos:

Bei allem Spaß: der von uns gefahrene Schnitt von 36 km/h bzw. der vom Siegerteam Madkinxxs gefahrene Schnitt von 39 km/h zeigt sehr schön, dass der Radsport ein High-Tech-Problem hat. Geschwindigkeit ist nur bedingt eine Frage des Materials. Mit passender Übersetzung, genug Kraft und Schnelligkeit lässt sich sogar ein Strohballen beschleunigen. Dennoch muss es immer Carbon sein, dennoch ist es notwendig, ein Rad mit knapp 6 kg zu fahren, um „mithalten“ zu können. Unsere Klappräder waren sicher nicht für Rennen gedacht und würden bei regelmäßiger, längerer Nutzung möglicherweise auch bald den Weg in die nächste Schrottpresse finden. Um uns und ein paar Mitstreiter wieder einmal auf den Boden der Tatsachen zu holen, waren sie jedoch gut genug!

Reminder: heute ist World-Klapp 2014!

Lange angekündigt, im Training pyhsiologisch, in der Werkstatt technisch vorbereitet, findet heute der World-Klapp 2014 statt. Das Rennen findet im Rahmenprogramm des Berliner Velothon statt. 32 hochmotivierte Teams gehen im 30-Sekunden-Abstand an den Start. Unter ihnen das Team DSDK – Deutschland sucht den Klapperstar (sponsered by Laktat³), das vergangene Nacht bereits bei heimlichem Zeitfahrtraining erwischt wurde.

World-Klapp Logo_150px

Weiterlesen