Thorsten Schröder: Mit jeder Faser

[Werbung]

Thorsten Schröder. „Mr. Tagesschau“ – Triathlet – Fußball- und St.-Pauli-Fan.
Nur ein paar Schlagworte, die ihn sicher nur unzureichend beschreiben. Jedes dieser Schlagworte nimmt seinen Platz in seinem neuen Buch „Mit jeder Faser“ ein. Eigentlich geht es aber um den Triathleten Thorsten Schröder, der sich irgendwann zum Ziel gesetzt hat, an der Triathlon-WM in Kona, Hawaii teilzunehmen.

Einband des Buches von Thorsten Schröder "Mit jeder Faser". Auf dem Einband ist Thorsten Schröder zu sehen.

Ich lernte Thorsten als „Promi“ meines Charity-Teams Wir spenden Leben kennen. Bei einer Teambesprechung vor dem Berliner Velothon 2011 trafen wir uns in einer Pizzeria in Berlin-Mitte. Thorsten und sein ARD-Kollege Ingo Zamperoni erhielten feierlich ihre neuen Wir-spenden-Leben-Trikots und ich durfte die Zeremonie im Foto festhalten.

v.l.n.r.: Thorsten Schröder – Po „Pooky“ Keung Cheung (Teamchef WsL) – Ingo Zamperoni

Thorsten war für mich zu der Zeit nur der bekannte Tagesschausprecher, von dem ich nicht viel mehr kannte als seinen Job. Einen Tag später wusste ich ein wenig mehr über ihn. Dass er ein außerordentlicher Radsportler war, beispielsweise. Thorsten fuhr die 120 km des Velothons in der schnellsten Zeit unseres Teams und kam mit einem Schnitt von knapp 40 km/h ins Ziel.

Drei Monate später trafen wir uns bei den Hamburger Cyclassics – für ihn ein Heimspiel. Thorsten startete wie immer als VIP aus dem ersten Startblock, der Rest des Teams aus dem D-Block: einige Tausend Radsportler weiter hinten.

Für unseren Teamkollegen Harry und mich lief das Rennen gut, mit einem Schnitt deutlich über 40 km/h erreichten wir nach 100 km Hamburg – und sahen Thorsten am Rand der Strecke bei einem Plausch. 55 km lagen noch vor uns. Ich rief ihm zu „Thorsten, komm mit“ ohne zu wissen, ob er mich hörte. Ein paar Minuten später waren wir wieder zu Dritt: Harry, Thorsten und ich. Mit über 40 km/h ging unsere Fahrt wieder aus Hamburg heraus. Thorsten konnte – damals – unser Tempo nicht mithalten. Harry und ich kamen mit einem Schnitt von über 40 km/h im Ziel an, Thorsten hatte 38 km/h auf dem Tacho. Sicher zum letzten Mal, dass ich schneller als er war.

Ein Jahr später: 2012. Mit Sicherheit eines der wichtigsten Jahre für Wir spenden Leben. Im Rahmen des Indoorcycling-Teammarathons der Berliner Feuerwehr und der Berliner Polizei waren wir das VIP-Team und konnten in recht großer Besetzung und vielen Bekannten und Sponsoren eine große Spendensumme für die Stammzellspende einsammeln. Bundesverkehrsminister a.D. Kurt Bodewig, Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni und Thorsten Schröder waren als unsere „Promis“ dabei. Thorsten kündigte an, dass er nicht nach den Vorgaben der IndoorCycling-Instruktoren fahren dürfe, da er eine konkrete Trainingsvorgabe hatte, von der er nicht abweichen wollte. Während alle anderen nach der Pfeife der Instruktoren „tanzten“, sich aber nach jeder Session mit ihrem Teamkollegen abwechseln konnten, fuhr Thorsten nach den Vorgaben seines Trainers 3 Stunden am Stück.

Kamera & Schnitt: Holger Werth https://www.werthvolle-bilder.de/

Spätestens da wurde mir bewusst, dass Thorsten größere Ziele hatte. Einige Zeit später, ich war inzwischen Teammitglied der Triathlon-Staffel von ratiopharm bei der Challenge Roth, unterhielt ich mich mit Thorsten auf Facebook über die Challenge. Er teilte mir mit, dass er nicht in Roth starten könne, da er nur beim Ironman in Frankfurt das Ticket nach Kona, wo die Ironman-WM stattfindet, lösen könne. Und Frankfurt war genau eine Woche nach Roth. Zu diesem Zeitpunkt war Kona allerdings noch ein Traum, der nur in seinem Kopf herumspukte. Seinen ersten Ironman hatte er nach 11:21 Stunden „gefinished“, weit entfernt von der notwendigen Zielzeit, die zum Start auf Hawaii berechtigte.

Im darauffolgenden Jahr ging er erneut an den Start. Via Livestream verfolgte ich die Übertragung aus Frankfurt – und sah, dass Thorsten sein Ziel, unter 11 Stunden zu bleiben, um nur 1 1/2 Minuten verpasste.

Einige Jahre später: Hawaii war kein Traum mehr, sondern ein reales Ziel, das er schließlich auch erreichte. Inzwischen verfolgte ich die Übertragungen aus Hawaii regelmäßig. Nach einer – für deutsche Zuschauer – langen Nacht war klar: Thorsten hatte sich nicht nur für Hawaii qualifiziert, sondern war auch ein „echter Ironman“!

Ein ganz, ganz kleines Stück seines Weges nach Kona hatte ich miterlebt. Nun konnte ich den Rest in seinem Buch Mit jeder Faser – Mein Weg zum härtesten Triathlon der Welt nachlesen. Ein Bild, das endlich „rund“ geworden ist. Humorvoll, mitunter auch spannend geschrieben – und mit Sicherheit für jeden Triathlon- oder Radsportfan lesenswert. Es ist kein Lehrbuch, kein 1×1 des Triathlon. Dennoch erhält ein Ausdauersportler, der sich ohne professionelle Unterstützung ans Training macht, eine ganze Menge Tipps, die auf dem Weg zur Triathlon-Langdistanz hilfreich sein können. Aber auch ohne konkreten Bedarf für diesen Zusatznutzen bleibt das Buch eine kurzweilige und unterhaltsamen Lektüre.

Kritik? Ein Kritikpunkt fällt mir sofort ein: das Buch ist trotz seiner 256 Seiten viel zu kurz – aber da Thorsten Schröder weiterhin ehrgeizige sportliche Ziele verfolgt, ist eine Fortsetzung nicht ganz unwahrscheinlich.

Das Buch ist im EMF-Verlag erschienen und kostet 20 €. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich oder kann über den Verlag bezogen werden.

Titel Mit jeder Faser – Mein Weg zum härtesten Triathlon der Welt
AutorSchröder, Thorsten
ISBN978-3-96093-436-3
Seiten256
Format21,5 x 13,5 cm
AusstattungHardcover

P.S.: Da Thorstens Traum von Kona in Erfüllung gegangen ist, kann er nun an einer neuen Herausforderung arbeiten: der Teilnahme an der legendären Challenge Roth im kommenden Jahr. BikeBlogBerlin wünscht dem Roth-Rookie viel Erfolg!

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
Ich habe das Rezensionsexemplar vom Verlag unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen. Daher muss ich diesen Artikel nach aktuellem Rechtsverständnis als Werbung kennzeichnen.

Besi & Friends 2016 ein Rückblick / Eventkalender 2017

*** WERBUNG ***

2016 war – wie schon 2014 – ein wichtiges Jahr für Besi & Friends. In beiden Jahren haben wir mit zahlreichen „Friends“ eine große Tour über mehr als 1.700 km bis ans Mittelmeer gemacht und viele Spenden gesammelt. Jetzt, kurz vor Weihnachten, ist Zeit, ein wenig zurückzublicken. xmas-top_600px

Aus der bunt zusammengewürfelten Gruppe des Jahres 2014 hat sich in zwei Jahren ein großes Team mit einer beispiellosen Eigendynamik entwickelt, das in vielen Regionen des Landes an Sportveranstaltungen teilnimmt und – nicht zuletzt mit unserem Kinofilm – versucht, Menschen mit Multipler Sklerose (MS) und anderen schweren Erkrankungen oder Einschränkungen Mut zu machen. Dass Inklusion dabei weniger thematisiert als ganz pragmatisch (vor)gelebt wird, ist für uns selbstverständlich.

Schon im Februar konnten wir unser erstes Highlight erleben: im vollbesetzten Darmstädter pali-Kino feierte unser Film „Die Tour fürs Leben“ Premiere. Seitdem wurde der Film in vielen Kinos bundesweit gezeigt und hat viele Menschen bewegt. Inzwischen ist der Film auch auf DVD zu erwerben. Bis zum Sommer trafen sich Besi & Friends bei vielen Sportveranstaltungen, so der Mecklenburger Seenrunde und vielen Triathlon-Wettkämpfen. Nicht wenige davon konnten unsere Staffeln gewinnen!

Besi & Friends bei der Mecklenburger Seenrunde 2016

Besi & Friends bei der Mecklenburger Seenrunde 2016

Diverse große und kleine Sponsoren konnten im Laufe des Jahres gewonnen oder gehalten werden, darunter Powerbar und Selgros für die Tourenverpflegung, Schwalbe, Lightweight und Storck als Materialsponsoren, die Sauerland-Kliniken und wie schon 2014 die Lufthansa. Alle Sponsoren aufzuzählen würde hier zu weit führen, sie sind auf unsere Teamseite Rad statt Rollstuhl zu finden. Im Juni fand dann – nicht zuletzt durch die Unterstützung der Sponsoren – unser Saison-Höhepunkt statt: unsere Tour Von St. Tropez am Baggersee nach St. Tropez am Mittelmeer. 70 Teilnehmer fuhren eine Strecke von 1700 km und bewältigten über 27.000 hm, fuhren durch Deutschland, die Schweiz und Frankreich, überquerten die Alpen und bezwangen den legendären Mont Ventoux. Unser Tour-Tagebuch findet ihr unter diesem Link.

Vom Verlag Gruner & Jahr gesponserte Printanzeigen in den Magazinen Geo, 11Freunde, dem art-Magazin und BusinessPunk ermöglichten uns, ein großes Publikum anzusprechen.3812016005_913769_01_600px Bei diversen Veranstaltungen, während der St. Tropez-Tour und durch Einzelspenden konnten wir dieses Jahr 70.000 Euro Spenden sammeln! Bei der Abschlussveranstaltung im Oktober in Besis Heimatstadt Jügesheim überreichten wir Nathalie Todenhöfer den Scheck für ihre Stiftung.Die großen Touren der Jahre 2014 (Frankfurt-Barcelona) und 2016 (Frankfurt-St. Tropez – Vom Baggersee nach St. Tropez) lassen sich nicht beliebig wiederholen, so dass Besi & Friends 2017 „kleinere Brötchen“ backen wird. Dennoch wird unser Team bei vielen Radsport- und Triathlonveranstaltungen am Start sein und unsere Idee präsentieren.

Wer einmal mit uns fahren möchte oder sogar vorhat, ein Teil von Besi & Friends zu werden, kann uns jederzeit ansprechen: beim Training oder bei Radveranstaltungen, schickt uns eine Nachricht auf Facebook, Twitter, Instagram etc. oder wendet euch direkt an Besi. Es gibt viele Möglichkeiten, mit uns in Kontakt zu treten!

Eine gute Gelegenheit ist es, ab und zu in unseren Eventkalender zu schauen. Hier findet ihr alle größeren Veranstaltungen, bei denen wir als Team auftreten werden und bei denen eine Teilnahme nicht auf spezielle Personen beschränkt ist. Natürlich gibt es diverse kleine Rennen und Touren, bei denen wir auch anzutreffen sind.

Wir freuen uns auf ein interessantes Radsportjahr 2017 mit vielen „Friends“ und auch auf euch!

P.S.: Auch das Jahr 2018 wirft bereits ihre Schatten voraus: ein Besi & Friends-Team wird sich der Herausforderung „RAAM“ – Race across America stellen!

Hinweis zur Kennzeichnung als „Werbung“
In diesem Artikel werden diverse Produkte vorgestellt. Daher kennzeichne ich diesen Artikel als Werbung.

Berlin-Triathlon 2015

Beim diesjährigen Berlin-Triathlon 2015 hat die Höhenpunkt Community eine Triathlon-Staffel an den Start geschickt. In einem tollen Wettkampf belegten Julia Neubert (Schwimmen), Georg Inderst (Radfahren) und Amrei Münster (Laufen) auf der Olympischen Distanz einen hervorragenden 4. Platz und kamen als erste Mixte-Staffel ins Ziel.
Herzlichen Glückwunsch!