Bahn-Weltcup Berlin 2018: Madison (Frauen)

[Werbung]

Der Madison der Frauen gehörte zu den Highlights des Finaltags des Bahnrad-Weltcups Berlin 2018. Nicht ganz unerwartet konnten – wie schon bei der Bahn-EM 2017 – ein britisches Team die Goldmedaille mit auf die Insel nehmen.

Die Siegerinnen v.l.n.r.:

  • Julie Leth (Silbermedaille, Dänemark)
  • Emily Nelson (Goldmedaille, UK)
  • Laura Kenny (Goldmedaille, UK)
  • WM-Maskottchen 2020
  • Jolien D’Hoore (Bronzemedaille, Belgien)
  • Trine Schmidt (Silbermedaille, Dänemark)
  • Lotte Kopecky (Bronzemedaille, Belgien)

Das deutsche Madison-Duo Lea Lin Teutenberg und Franziska Brauße (im folgenden Bild zu sehen) kam auf einen ordentlichen zehnten Platz. Wir werden von diesen beiden jungen Sportlerinnen sicher noch mehr sehen!

Alle Ergebnisse gibt es hier. Eine Übersicht der Bahn-Weltcup-Platzierungen ist auf Wikipedia zu finden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wikipedia-Benutzerin Nicola, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Bahnradsport ein enzyklopädisches Denkmal zu setzen!

Übrigens beginnt bereits am 14.12. der nächste Weltcup in London!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Der Link zu den Ergebnissen des Bahnrad-Weltcup führt zur Seite des Hauptsponsors und Zeitnehmers.

Bahn-Weltcup Berlin 2018: Mannschaftsverfolgung (Männer)

[Werbung]

Der Bahnrad-Weltcup Berlin 2018 wurde mit der Mannschaftsverfolgung  (Team Pursuit) der Frauen und Männer gestartet.

Fangen wir mit den Männern an. Hier setzten sich die Australier im Finale deutlich gegen das dänische Team durch und gewannen damit die Goldmedaille. Knapper war es hingegen beim Kampf um Platz 3, den das kanadische Team gewann. Der undankbare vierte Platz ging an das Huub Wattbike Test Team.

Wer bereits die Bahn-Europameisterschaft an gleicher Stelle aufmerksam verfolgt hat, wird feststellen, dass keine der erstplatzierten Mannschaften von 2017 unter den ersten vier Teams zu finden sind: Silbermedaillengewinner 2017 und Europameister 2018 Italien landete auf Platz 9, Russland (Bronze 2017) auf Platz 8. Auch die Vize-Europameister 2018 aus der Schweiz enttäuschten. Das Team aus Frankreich, immerhin Europameister 2017, trat erst gar nicht an.

Der deutsche Bahn-Vierer (4. Platz EM 2017 und 2018) zeigte mit zwei hervorragenden Läufen, dass sich das Team in der erweiterten Weltspitze etabliert hat: das Ergebnis aus dem Vorlauf (03:55,467) hätte 2017 zur Goldmedaille gereicht! Mit einer Zeit von 03:58,200 konnte sich der Vierer jedoch nicht gegen die stark fahrenden Dänen durchsetzten und kam im Ergebnis auf den sechsten Platz.

Für das deutsche Team fuhren:

  • Felix Groß
  • Theo Reinhardt
  • Leon Rohde
  • Domenic Weinstein

Ergebnisse Platz 1-8:

  1. Australien
  2. Dänemark
  3. Kanada
  4. Huub Wattbike Test Team
  5. Großbritannien
  6. Deutschland
  7. Belgien
  8. Russland

Alle Ergebnisse gibt es hier. Eine Übersicht der Bahn-Weltcup-Platzierungen ist auf Wikipedia zu finden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wikipedia-Benutzerin Nicola, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Bahnradsport ein enzyklopädisches Denkmal zu setzen!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Der Link zu den Ergebnissen des Bahnrad-Weltcup führt zur Seite des Hauptsponsors und Zeitnehmers.

Cykelslangen

Cykelslangen © DISSING+WEITLING

Cykelslangen © DISSING+WEITLING

Nein, wir sind nicht in „Zurück in die Zukunft“ sondern ganz real in Kopenhagen im Jahr 2014. Cykelslangen verbindet die Bedürfnisse von Radfahrern und Fußgängern, indem eine schnelle Verbindung auf einer stark frequentierten Strecke geschaffen wurde.

Die Brücke schließt die Lücke zwischen der Kalvebod Brygge und der Island Brygge. Im Jahr 2006 wurde die kombinierte Fuß- und Radverkehrsbrücke “Bryggebroen” über den Hafen von Kopenhagen eröffnet. Diese verbindet den Stadtteil Vesterbro mit der Islands Brygge und ermöglicht kürzere Reisezeiten in Richtung der Universitäten und Ørestad, etwa 8000 Radfahrer nutzen die Verbindung über die Brücke täglich.

[via Zukunft Mobilität]

Dass die „Fahrradschlange“ neben der Funktionalität auch noch optisch herausragt zeigt die Bedeutung, die dem Radverkehr in Kopenhagen zugestanden wird.

Cykelslangen-25_600px

Cykelslangen © DISSING+WEITLING

Bei der „Bryggebro“ handelt es sich um eine Pendelbrücke für Fußgänger und Radfahrer, die für den Schiffsverkehr aus dem Fahrweg geschwenkt werden kann. Auch die Bryggebro wurde von Dissing+Weitling entworfen. Hier im Bild links unten zu erkennen.

Cykelslangen + Bryggebroen © DISSING+WEITLING

Cykelslangen + Bryggebroen © DISSING+WEITLING

Details hierzu sind in dem interessanten Artikel auf Zukunft Mobilität zu finden, Fotos bei Dissing+Weitling.

Wer schon einmal auf der Millenniumbridge in London stand und sich gefragt hat, weshalb beim Entwurf dieser Brücke nicht an den Radverkehr gedacht wurde, erkennt hier schnell den Vorsprung, den Kopenhagen immer noch vor anderen europäischen Fahrradmetropolen inne hat.

Nur: Wo ist hier der Bezug zu Berlin? Richtig, es gibt keinen. Immerhin können wir im Urlaub in Kopenhagen nachschauen, wie sinnvolle Verkehrsplanung gehen könnte.

Eine Stadt fährt Rad – Ausstellung

Im Felleshus der Nordischen Botschaften in Berlin wird zur Zeit eine sehenswerte Ausstellung zur Entwicklung der Mobilität in Kopenhagen gezeigt:

»Eine Stadt fährt Rad«

Kultur – Design – Stadtentwicklung – Beispiel Kopenhagen

© Mikael Colville-Andersen

Hat Kopenhagen eine besondere Radkultur? Oder fahren einfach nur sehr viele Menschen Fahrrad? Können andere Städte von Kopenhagen lernen?

Anlässlich der dänischen EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2012 macht sich die Dänische Botschaft daran, diese Fragen zu beantworten in dieser eigens für das Felleshus produzierten Ausstellung. »Eine Stadt fährt Rad« zeigt, warum so viele Kopenhagener auf das Fahrrad als Transportmittel im Alltag schwören.

Die Ausstellung ist eine Koproduktion zwischen der Dänischen Botschaft in Berlin, dem Verkehrszentrum Kopenhagen und dem Dänischen Fahrradverband mit der Cycling Embassy sowie Cecilia Vanman, Autorin von »City of Bicycles« und Mikael Colville-Andersen/Copenhagenize Consulting.

[via]

Weiterlesen