Bahn-Weltcup Berlin 2018: Sprint (Männer)

[Werbung]

Die Besucher des letzten Tages des Bahnrad-Weltcups Berlin 2018 durften sowohl die Wettbewerbe der Ausdauerdisziplinen Madison und Omnium wie auch der Kurzzeitwettbewerbe Sprint und Keirin verfolgen. Im Sprint konnte sich Weltmeister Matthew Glaetzer (Australien) vor dem Niederländer Matthijs Buchli und dem Franzosen Rayan Helal durchsetzen.

Maximilian Levy schied im Viertelfinale gegen den späteren vierten Mateusz Rudyk (Polen) aus. Keirin-Europameister Stefan Bötticher kam nicht über das 16tel-Finale hinaus, was ihn nach dem siebten Platz im Keirin sicher nicht zufriedenstellen wird.

Alle Ergebnisse gibt es hier. Eine Übersicht der Bahn-Weltcup-Platzierungen ist auf Wikipedia zu finden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wikipedia-Benutzerin Nicola, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Bahnradsport ein enzyklopädisches Denkmal zu setzen!

Übrigens beginnt bereits am 14.12. der nächste Weltcup in London!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Der Link zu den Ergebnissen des Bahnrad-Weltcup führt zur Seite des Hauptsponsors und Zeitnehmers.

Bahn-Weltcup Berlin 2018: Madison (Frauen)

[Werbung]

Der Madison der Frauen gehörte zu den Highlights des Finaltags des Bahnrad-Weltcups Berlin 2018. Nicht ganz unerwartet konnten – wie schon bei der Bahn-EM 2017 – ein britisches Team die Goldmedaille mit auf die Insel nehmen.

Die Siegerinnen v.l.n.r.:

  • Julie Leth (Silbermedaille, Dänemark)
  • Emily Nelson (Goldmedaille, UK)
  • Laura Kenny (Goldmedaille, UK)
  • WM-Maskottchen 2020
  • Jolien D’Hoore (Bronzemedaille, Belgien)
  • Trine Schmidt (Silbermedaille, Dänemark)
  • Lotte Kopecky (Bronzemedaille, Belgien)

Das deutsche Madison-Duo Lea Lin Teutenberg und Franziska Brauße (im folgenden Bild zu sehen) kam auf einen ordentlichen zehnten Platz. Wir werden von diesen beiden jungen Sportlerinnen sicher noch mehr sehen!

Alle Ergebnisse gibt es hier. Eine Übersicht der Bahn-Weltcup-Platzierungen ist auf Wikipedia zu finden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wikipedia-Benutzerin Nicola, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Bahnradsport ein enzyklopädisches Denkmal zu setzen!

Übrigens beginnt bereits am 14.12. der nächste Weltcup in London!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Der Link zu den Ergebnissen des Bahnrad-Weltcup führt zur Seite des Hauptsponsors und Zeitnehmers.

Kristina Vogel: back on track

Kristina Vogel wurde kürzlich zur Radsportlerin des Jahres gewählt. Für die Verleihung des Preises durch Außenminister Heiko Maas kam sie zum Bahn-Weltcup ins Berliner Velodrom – dorthin, wo sie einige ihrer größten Erfolge feiern durfte. Ein bewegender Moment.

Neben Kristina Vogel wurde Maximilian Schachmann (auf den Gruppenfotos rechts neben Kristina) zum Radsportler des Jahres gewählt. Beiden einen herzlichen Glückwunsch!

Bahn-Weltcup Berlin 2018: HUUB Wattbike

[Werbung]

Portrait des Teams HUUB Wattbike bei der Mannschaftsverfolgung  (Team Pursuit) der Männer am ersten Tag des Bahnrad-Weltcups Berlin 2018.

Das britische Profiteam HUUB Wattbike zeigte eine starke Leistung bei der Mannschaftsverfolgung, konnte sich im kleinen Finale jedoch nicht gegen das Team aus Kanada durchsetzen.
Am Start waren:

Alle Ergebnisse gibt es hier. Eine Übersicht der Bahn-Weltcup-Platzierungen ist auf Wikipedia zu finden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wikipedia-Benutzerin Nicola, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Bahnradsport ein enzyklopädisches Denkmal zu setzen!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Der Link zu den Ergebnissen des Bahnrad-Weltcup führt zur Seite des Hauptsponsors und Zeitnehmers.

Bahn-Weltcup Berlin 2018: Mannschaftsverfolgung (Männer)

[Werbung]

Der Bahnrad-Weltcup Berlin 2018 wurde mit der Mannschaftsverfolgung  (Team Pursuit) der Frauen und Männer gestartet.

Fangen wir mit den Männern an. Hier setzten sich die Australier im Finale deutlich gegen das dänische Team durch und gewannen damit die Goldmedaille. Knapper war es hingegen beim Kampf um Platz 3, den das kanadische Team gewann. Der undankbare vierte Platz ging an das Huub Wattbike Test Team.

Wer bereits die Bahn-Europameisterschaft an gleicher Stelle aufmerksam verfolgt hat, wird feststellen, dass keine der erstplatzierten Mannschaften von 2017 unter den ersten vier Teams zu finden sind: Silbermedaillengewinner 2017 und Europameister 2018 Italien landete auf Platz 9, Russland (Bronze 2017) auf Platz 8. Auch die Vize-Europameister 2018 aus der Schweiz enttäuschten. Das Team aus Frankreich, immerhin Europameister 2017, trat erst gar nicht an.

Der deutsche Bahn-Vierer (4. Platz EM 2017 und 2018) zeigte mit zwei hervorragenden Läufen, dass sich das Team in der erweiterten Weltspitze etabliert hat: das Ergebnis aus dem Vorlauf (03:55,467) hätte 2017 zur Goldmedaille gereicht! Mit einer Zeit von 03:58,200 konnte sich der Vierer jedoch nicht gegen die stark fahrenden Dänen durchsetzten und kam im Ergebnis auf den sechsten Platz.

Für das deutsche Team fuhren:

  • Felix Groß
  • Theo Reinhardt
  • Leon Rohde
  • Domenic Weinstein

Ergebnisse Platz 1-8:

  1. Australien
  2. Dänemark
  3. Kanada
  4. Huub Wattbike Test Team
  5. Großbritannien
  6. Deutschland
  7. Belgien
  8. Russland

Alle Ergebnisse gibt es hier. Eine Übersicht der Bahn-Weltcup-Platzierungen ist auf Wikipedia zu finden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wikipedia-Benutzerin Nicola, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Bahnradsport ein enzyklopädisches Denkmal zu setzen!

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Der Link zu den Ergebnissen des Bahnrad-Weltcup führt zur Seite des Hauptsponsors und Zeitnehmers.