Donkey Republic – neues Bikesharing-System in Berlin

Der niederländische Bikesharing-Provider Donkey Republic ist nun auch in Berlin vertreten: seit letzter Woche sind in der Innenstadt viele auffallend orange gefärbte Räder zu sehen.

Donkey Republic Stadtmitte

Grundsätzlich: prima! Aus Radfahrersicht kann es wohl kaum zu viele Angebote für Radfahrer geben.

Platzierung (an von Touristen stark frequentierten Orten), Verleihdauer (mindestens 2 Stunden) und Bewerbung (bisher ausschließlich englisch) der Räder deuten darauf hin, dass das Angebot primär auf Touristen ausgerichtet ist.

Auch dies finde ich sinnvoll. Es ist ärgerlich, wenn man als Tourist in eine andere Stadt kommt, Leihräder sieht und feststellen muss, dass man jährliche Gebühren entrichten muss oder seinen Wohnsitz in der jeweiligen Stadt oder dem Land haben muss, um ein Rad entleihen zu können.

Donkey Republic funktioniert anders. Das Anmelden und Ausleihen erfolgt nahezu in einem Vorgang: App auf das Smartphone herunterladen, Ausleihort („Hub“) und Rad auswählen, bezahlen. Fahrrad entsperren, nutzen, wieder am Ausleihort abgeben (wichtig, da der Verleihvorgang andernfalls sehr teuer wird).

Donkey Republic setzt europaweit auf Affiliate Marketing – eine Idee, eine Website / App aber lokale Unternehmer, die die Hardware bereitstellen. Berliner Affiliate-Partner ist die fahrradstation.

Die Berliner Donkeys sehen robust aus, verfügen über leistungsfähige V-Brakes, Nabenschaltung, haben zwei Gepäckträger und solide Schwalbe Marathon Plus-Bereifung. Bei der Beleuchtung bin ich ein wenig skeptisch. Es handelt sich anscheinend um Front- und Rückleuchten der in Deutschland kaum bekannten Marke IFlash. Detaillierte Informationen hierzu liegen mir nicht vor, aufgrund des Aufbaus und der Funktionsweise gehe ich davon aus, dass die Beleuchtung nicht über eine StVZO-Zulassung verfügt. Wenn dies so wäre, würden die Nutzer unbewusst eine Ordnungswidrigkeit begehen. Die Firma DonkeyRepublic ApS weist die lokalen Partner in den Nutzungsbedingungen unter 3.7 ausdrücklich auf die Einhaltung der jeweiligen nationalen Vorschriften hin. Sollte meine Vermutung richtig sein: wer haftet, falls ein Nutzer nach einem Unfall in der Dunkelheit wegen der fehlenden StVZO-Zulassung haftbar gemacht wird? Wie gesagt, sicher kann der Berliner Betreiber dies aufklären.

Donkey Republic setzt europaweit auf Affiliate Marketing – eine Idee, eine Website / App aber lokale Unternehmer, die die Hardware bereitstellen. Berliner Affiliate-Partner ist die fahrradstation.

Ein lokaler Radhändler, der also Bedürfnisse und Wünsche der lokalen Kunden kennen sollte. Verwunderlich, dass genau dieser Händler in der Innenstadt seine Räder genau dort platziert, wo Fahrradpendler („Commuter“) und andere Menschen, die bewusst das Auto stehen lassen, ihre Räder abstellen wollen / müssen.

Die Fotos wurden mitte letzter Woche am frühen Abend aufgenommen. Am darauffolgenden Mittag standen an dieser Stelle acht Räder. Vier davon waren die bis Freitagabend ungenutzen Donkey Bikes. Jeder Laternenpfahl, jeder Radabstellplatz war besetzt. Es geht auch anders: LIDL-Bike hat es vorgemacht.

Liebe Leute von der fahrradstation: super, dass Ihr den Besuchern unserer Stadt eine simple und umweltfreundliche Möglichkeit bietet, Berlin von seiner schönsten Seite zu erfahren. Aber bitte nicht auf Kosten der Fahrradpendler! Stellt eure Räder bitte dort ab, wo sie keinen Radabstellplatz wegnehmen.

LastenVelo Freiburg – unterstützt von BikeBlogBerlin

Was hat der Berliner BikeBlogger mit Freiburger Lastenrädern zu tun? Berechtigte Frage. Die Antwort möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Einerseits gibt es eine persönliche Verbindung zu Freiburg. Ein guter Freund wohnt dort seit vielen Jahren. Bei Besuchen dieser quirligen Universitäts- und Fahrradstadt habe ich Stadt und Landschaft schätzen gelernt. Andererseits unterstütze ich von Zeit zu Zeit (in meinen Augen) sinnvolle Start-Ups via Crowdfunding, Das Projekt LastenVelo Freiburg gehört dazu.

© LastenVelo Freiburg

© LastenVelo Freiburg

Generell finde ich die Idee toll, Transporte mit Lastenrädern statt mit PKW oder LKW durchzuführen. Egal, ob es die Waschmaschine oder der wöchentliche Großeinkauf ist. Die Anschaffung eines eigenen Lastenrades ist jedoch nicht ganz unproblematisch: es ist teuer, schwer und sperrig – jeweils im Vergleich mit einem Normalrad. Wer aus Platzmangel schon sein normales Fahrrad mit in die Wohnung nimmt, wird mit einem Lastenrad einige Probleme haben. Auch Fahrradabstellräume oder Keller sind – bei verwinkelten oder nur durch Treppen erreichbaren Zugängen – nur bedingt für diesen Fahrradtyp geeignet. Vor die Haustür stellen? Auch hier ist der Platz oft begrenzt und sichere Fahrradabstellanlagen auf der Fahrbahn noch selten. Trotz gutem Korrosionsschutz ist das Abstellen von (hochwertigen) Fahrrädern unter freiem Himmel nicht optimal. Nicht zuletzt werden Lastenräder immer häufiger das Ziel von Fahrraddieben. Einige Gründe, die aus meiner Sicht gegen die Anschaffung eines eigenen Lastenrades sprechen.

Aus diesen Gründen ist das Ausleihen von Lastenrädern ein Modell mit Zukunft, das durch Projekte wie LastenVelo Freiburg sicher einigen Auftrieb erhalten wird. LastenVelo Freiburg hat über Crowdfunding die Startinvestition für 5 Räder aufgebracht.

Weitere Kosten sollen durch Werbung, die auf den Rädern gut sichtbar durch die Stadt gefahren wird, und Spenden gedeckt werden. Bei den Rädern handelt es sich um solide, langjährig bewährte Christiania– bzw. Bullit-Lastenräder, die mit einer pfiffigen, abschließbaren Sperrholzbox versehen wurden.

Eins dieser Räder fährt nun – neben vielen anderen Namen – auch mit dem Schriftzug von BikeBlogBerlin durch Freiburg!unterstützer_deckel_BBB_600px

BikeBlogBerlin wünscht LastenVelo Freiburg viel Erfolg, viele Nutzer, Spenden und Werbekunden, damit Freiburg noch grüner wird!

Übrigens gibt es inzwischen – willkommene – Nachahmer, z.B. Lastenradler München, die die Anschubfinanzierung ebenfalls über Crowdfunding zusammenbekommen haben.