Mai

2015 habe ich das Vergnügen, euch die Kalenderfotos des One Year of Bicycles-Kalenders vorstellen zu dürfen: wunderschöne Fotografien von herrlichen Fahrrädern, die jedes Sammlerherz erfreuen.

Mai © Peter Rüssmann / ONEYEAROFBICYCLES

© Peter Rüssmann / ONEYEAROFBICYCLES

Das Mai-Model ist ein Vaterland Knabenrad von 1956:

 Ein lockeres Tretlager und zwei platte Reifen sorgten dafür, dass dieses Rad nach nur wenigen Fahrten für mehrere Jahrzehnte in einem Keller verschwand. So blieb der originale Zustand perfekt erhalten. Die geringe Rahmenhöhe weist darauf hin, das dieses Fahrrad als sogenanntes “Knabenrad“ das Werk in Neuenrade verließ.

Nun begleitet das grüne Vaterland seinen Besitzer zuverlässig über die Feldwege und Alleen an der Ostsee, wie schon 1956.
[via One Year of Bicycles]

Der Kalender kann hier online bezogen werden.

Ride of Silence Berlin 2015

20. Mai 2015. In den USA wurde der 11. Ride of Silence begangen. Eine stille Demonstration von Radfahrern, die an die im Verkehr ums Leben gekommenen Radfahrer erinnern soll. Erinnern und ein Zeichen setzen. Gegen Ignoranz des Stärkeren und gegen Ignoranz der Politik, die (nahezu weltweit) Verkehr erst ab einem – in Unfällen häufig todbringendem – Systemgewicht von mindestens 500 kg wahrzunehmen scheint.

In den USA der 11. Ride, in Deutschland der erste. Daniel Doerk vom Blog “it started with a fight…” hatte die Idee in Osnabrück aufgegriffen, Heinrich Strößenreuther von der Inititative Clevere Städte daraufhin auch für Berlin umgesetzt. Ohne Plakatationen, lediglich über einen Aufruf auf Facebook.

Heinrich Strößenreuther (links) mit Fares Gabriel Hadid (Berliner Fahrrad Schau)

Heinrich Strößenreuther (links) mit Fares Gabriel Hadid (Berliner Fahrrad Schau)

Vor dem Start

Vor dem Start

19:15 setzte sich die – geplant aber dennoch ungewohnt stille – Menge in Bewegung. So, wie dies bereits in einigen Städten in Australien, Singapur und anderen Staaten der Erde geschehen ist und wie es bald auch in nahezu allen Bundesstaaten der USA, in Mexiko, Kanada und Brasilien (aber immer zu 19 Uhr Ortszeit) der Fall sein sollte. Zeitgleich mit 9 anderen deutschen Städten, in Schweden und in Südafrika.

1300 Radfahrer zählte die Berliner Polizei, die mit ihrer Fahrradstaffel die Demonstration begleitete. An einigen Stellen, an denen Radfahrer ihr Leben ließen (und die “Geisterräder” des ADFC Berlin aufgestellt waren), wurde angehalten und der Toten gedacht.

Geisterrad

Geisterrad

Trotz des traurigen und immer wieder wütend machenden Anlasses war die Stimmung gelassen und positiv gestimmt. Es ging nicht darum, Angst zu machen, sondern zu ermahnen und Veränderungen der Verkehrspolitik statt lauer Reden und unsinniger (und unnötig teuerer) Darth Vader-Kampagnen einzufordern.

Ein Wermutstropfen bleibt jedoch nach diesem positiven Fazit: wo war der ADFC, der weder durch den Bundesverband noch durch den Berliner Landesverband offiziell den Berliner Ride of Silence mitgetragen hat?

Abschlusskundgebung vor dem Roten Rathaus

Fotos zum Rides of Silence findet ihr in der Galerie.

Sven Marx: Ready for take off!

Sven Marx, weltumradelnder Weißenseer, ist wieder unterwegs. Montag Morgen fliegt er nach Japan, um einen 2.500 km-Trip durch den Süden des Landes zu unternehmen. Natürlich mit seinem neuen Reiserad, dem “Donkey junior”.

Sven am Antonplatz. Berlin-Weißensee

Sven am Antonplatz. Berlin-Weißensee

Ob er aufgeregt sei, fragte ich ihn während eines letzten Telefonats vor der Abreise. “Normal” antwortete er. Nur, als er beim Packen etwas nicht finden konnte, da war er doch aufgeregt.
Ein fremdes Land, eine fremde Sprache, eine fremde Kultur: Und vielleicht auch fremde Verkehrszeichen? Sven ist da recht enspannt: “Du bekommst schon mit, was die Verkehrszeichen bedeuten. Vor Ort lernt man so etwas viel schneller, als zu Hause.”

Unter Kirschblüten © Sven Marx

Unter Kirschblüten © Sven Marx

Auf Facebook wird Sven regelmäßig von der Reise berichten.

Svens Japan-Reise dient gleichzeitig als Vorbereitung für seine Reise im Sommer, die ihn vom Nordkap bis zum Vatikan führen wird. Dort ist auch eine Audienz beim Papst geplant. Sven und sein Reisepartner Karl Grandt werden während der Reise in Berlin die “Inklusionsfackel” von der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung übernehmen und sie nach Rom bringen. 2016 werden sie – natürlich mit dem Rad – die Fackel dann zu den Paralympics nach Rio de Janeiro transportieren.

BikeBlogBerlin wünscht Sven alles Gute, viel Erfolg und tolle Eindrücke im Land der aufgehenden Sonne!

Übrigens läuft weiterhin das Crowdfunding, um die Produktion von zwei Filmen über Svens Reisen finanzieren zu können.

Ride of Silence: Weltweites Gedenken am 20. Mai

RoS_Classic_LCIn Berlin und mehr als 300 Städten weltweit, in 26 Ländern, auf sieben Kontinenten und zum zwölften Mal radeln am Mittwoch, 20. Mai um 19 Uhr, Radfahrer durch ihre Stadt: in weißer Kleidung, schweigend, dem Anlass entsprechend.

Zur ersten Teilnahme Berlins am Ride of Silence ruft die Initiative Clevere Städte zusammen mit Vertretern von Bündnis90/Die Grünen und Piraten, autofrei leben! e.V., Autofreies Kreuzberg und der Berliner Fahrradschau auf. Vom Brandenburger Tor geht es in besinnlichem Tempo zu den Orten der letzten tödlichen Radverkehrsunfälle. Damit wollen sie der Getöteten und ihrer Familien gedenken und ein Zeichen für mehr Aufmerksamkeit an die Stärkeren senden. Weiterlesen