Die MSR-Botschafter beim Personal Training

Melanie und Dennis, unsere beiden MSR-Botschafter, haben wir euch bereits vorgestellt. Inzwischen ist einige Zeit vergangen und Berlin und auch Mecklenburg sind erneut im Klammergriff sibirischer Kälte eingefroren. Doch obwohl das Rennradfahren eine Saisonsportart ist, bleiben immer noch diverse Möglichkeiten, die freie Zeit sinnvoll zu verbringen. Eine davon ist – nicht ganz Couchpotatoe, aber fast – der Besuch einer Radsportveranstaltung in einer kuschelig warm geheizten Halle wie dem Berliner Velodrom. Detlef Koepke, Veranstalter der Mecklenburger Seenrunde, hatte also kurzerhand unsere Botschafter zum Berliner Sechstagerennen eingeladen, was diese sichtbar genossen.

Fotos: © Florian Selig / www.florianselig.com

Nur vom Zusehen und Applaudieren wird man jedoch weder ausdauernd noch schnell. Obwohl die Beiden häufig auf dem (Mountain-)Bike unterwegs sind, gibt es für sie noch viel zu tun, um die Fitness für die Seenrunde im Mai zu erlangen. Vergangenen Freitag stand daher ein Termin in der PT Lounge Berlin an. Der Chef der PT Lounge, Mario Hollburg (auf dem Foto hinten links) persönlich erläuterte Melanie und Dennis sein Konzept, sie beim Training zu unterstützen und ihre – radsportbedingten – Defizite auszugleichen. Angefangen wird dabei mit einer klassischen Leistungsdiagnose mit Atemgasanalyse. Mario erklärt es so: Je länger der Radsportler in der Lage ist, im Feststoffwechsel zu arbeiten, desto größer ist sein (ihr) Leistungsvermögen. Diese Daten sollte man kennen, um sich im Training optimal auf den Wettkampf vorbereiten zu können. Als weiteren Baustein legte er ihnen das „Funktionale Training“ – sprich ein Ganzkörpertraining ans Herz: Radsport ist einseitiger Sport. Jeder kennt es. Sei es nach 100 km oder nach 150 km: entweder tut der Rücken weh oder irgendetwas anderes zwickt und zwackt. Durch die Krümmung des Körpers verkürzt sich die vordere Muskulatur. Hier können gezielte Übungen das Ungleichgewicht ausgleichen.

Gesagt – getan. Melanie durfte als erste die (schweißtreibende) Leistungsdiagnose über sich ergehen lassen. Dennis konnte sich derweilen aber auch nicht ausruhen: Sophie Neumann zeigte ihm (nicht weniger schweißtreibende) Übungen, mit denen er gegen die bekannten Schwachstellen ankämpfen kann. Den Abschluss sollte dann für beide eine Muskellockerung durch Faszienstimulation bilden. Obwohl beim Vorgespräch das eine oder andere „oh weh“ zu hören war, war die Begeisterung für dieses Angebot sichtbar groß.

Am Ende des Termins fassten Melanie und Dennis das Ergebnis zusammen. Melanie:

Ich weiß jetzt, mit welcher Herzfrequenz ich im Training fahren muss, um die Seenrunde zu rocken.

Bei einem weiteren Termin im Verlauf des Trainings ist bereits ein weiterer Check eingeplant, um herauszufinden, inwieweit sich ihr Körper dem Training angepasst hat. Training, Ernährung, Regeneration und Schlaf – auf diese Elemente wird sich Melanie, unterstützt durch Marios Tipps, fokussieren. Dennis fügte – halb scherzhaft – hinzu: Regeneration beginnt beim Schlaf und erntete damit ein herzhaftes Lachen. Die Trainingseinheit in der PT Lounge hat ihn darin bestätigt, bestimmte Trainingselemente zu verstärken. Seitlichen Dysbalancen, an denen er bereits seit einiger Zeit im Training erfolgreich arbeitet, wird er mit neuen Übungen zu Leibe rücken. Wir sind sehr gespannt, welche Fortschritte unsere Botschafter in den nächsten Monaten machen werden!

Alle Fotos: © Florian Selig / www.florianselig.com

Melanie bei der Leistungsdiagnose:

Dennis beim funktionalen Training:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse bitte diese einfache Aufgabe: Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.