Das Schaltauge – ein nerviges Wegwerfprodukt?

Rennradrahmen werden seit Jahren fast ausschließlich aus Aluminium oder Carbonfasern hergestellt. Früher, als Stahlrennräder üblich waren, konnte das Schaltauge (das Teil, an dem das Schaltwerk angeschraubt wird), untrennbar mit dem Rahmen verbunden sein. Bei einem Unfall verbog das Schaltauge schon mal, meist konnte dies jedoch wieder gerichtet werden. Selbst bei einem Abriss ließ sich bei einem Rahmenbauer häufig ein neues Schaltauge anlöten. Bei Aluminium- oder Carbonrahmen ist solch eine Reparatur hingegen kaum oder gar nicht möglich. Ein stark verbogenes Schaltauge käme heutzutage einem Totalausfall gleich. Daher werden Schaltaugen aus einem weicheren Material hergestellt und mit dem Rahmen verschraubt. Bei starker Krafteinwirkung kann sich das Schaltauge verformen (oder abreißen), ohne den Rahmen in Mitleidenschaft zu ziehen.

Also kein Bein(oder Rahmen-)bruch. Dann heißt es jedoch: woher bekomme ich ein neues Schaltauge? Im Idealfall bietet der Fahrrad- oder Rahmenhersteller selber einen Austauschservice an. Bei neueren Modellen kann dies funktionieren. Ist der Rahmen hingegen schon älter oder der Hersteller inzwischen nicht mehr aufzutreiben, hilft häufig nur die Suche nach einem Fremdfabrikat. Vor einiger Zeit durfte auch ich mich auf die Suche danach machen. Nach einem Unfall mit meinem schon etwas betagten Cube Agree benötigte ich Ersatz. Stefan, Betreiber des Fahrradladens Merileth, nahm das (zum Glück nur leicht verbogene) Originalschaltauge und verglich es mit einem Poster, auf dem alle Modelle 1:1 abgebildet waren. Wir hatten Glück: das Schaltauge passte. Wenn das Originalteil noch vorhanden und nicht abgebrochen ist, ist die Chance groß, auf diese Weise das passende Schaltauge zu finden.

Besser ist es jedoch, wenn konkrete Angaben vorliegen, für welches Rennradmodell das Ersatz-Schaltauge passt. Hier setzt z.B. der Service von Schaltauge24.de an: die Suche nach dem passenden Schaltauge erfolgt ausschließlich über die Fahrradmarke (d.h. Cube, Felt, Cannondale etc.) und anschließend über das jeweilige Modell. In einigen Fällen muss dann noch die Modellreihe nach Jahr bekannt sein, was die Entscheidung bei älteren Modellen oder Secondhand-Käufen erschweren kann.

Ronny Hartz

Ronny Hartz, Geschäftsführer des Triathlon- und Radsportgeschäfts Laktat³, hat diesen Service aufgrund eigener mühseliger Erfahrung ins Leben gerufen:

Wenn das für uns als Händler schon ein Riesenakt ist, dann wird das für den Endverbraucher nicht weniger zum Problem. Das war auch meine Idee dahinter, da wir endlose Stunden der Suche damit verbracht haben, die ich im Sommergeschäft gar nicht habe.

Gut, wenn auf den Unfall nicht noch ein Geduldsspiel folgt. Sehr gut: Schaltauge24.de garantiert eine 100%ige Kompatibilität zum Originalprodukt:

Alle unsere Schaltaugen sind 100% gleich den Original-Schaltaugen an Ihrem Fahrrad, da sie bei dem gleichen Hersteller produziert werden. [via Schaltauge24.de]

Schade jedoch, dass die meisten Schaltaugen nur in silberfarbig eloxiert, nicht jedoch farblich sortiert angeboten werden. Sicher: alles ist besser als nicht mehr mit dem heißgeliebten Renner fahren zu können. Allerdings ist die Optik des Rades für so Manchen von großer Bedeutung. Das Auge „fährt“ schließlich mit 🙂

Ein weiterer Online-Anbieter von Schaltaugen ist Schaltauge.de. Deren Auswahl ist größer, wodurch die Übersichtlichkeit jedoch leidet. Viele der angebotenen Modelle sind CNC-gefräst. Dies stellt eine kostengünstige Methode dar, Aluminium zu bearbeiten. Ob diese Schaltaugen dann von der Festigkeit (bzw. gewünschten Nachgiebigkeit) dem (meist kaltgeschmiedeten) Original entsprechen, sollte im Einzelfall hinterfragt werden.

Danke an Ronny Hartz für den Hinweis auf diesen Service und das zur Verfügung gestellte Foto!

Ein Gedanke zu “Das Schaltauge – ein nerviges Wegwerfprodukt?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.