Wir spenden Leben

Aufmerksamen Lesern dieses Blogs ist diese Initiative bereits unter die Augen gekommen. Das WsL-Team durfte unter anderem beim Velothon 2010 aus dem VIP-Block heraus starten und nahm 2011 beim Indoor Cycling Marathon teil. Über beide Veranstaltungen berichtete BikeBlogBerlin.

DSCF0188 klein

Wir spenden Leben. Ist das nicht überheblich? Und: worum geht es hierbei?

Hintergrund. Jedes Jahr erkranken 12.000 Menschen allein in Deutschland an Leukämie. Viele von ihnen bereits im Kindesalter. Leukämie ist eine Krebserkrankung, bei der die Zellen, die die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) bilden, mutieren und so die Fähigkeit verlieren, neue gesunde Blutkörperchen zu bilden. Ein Überschuss an weißen, veränderten Blutkörperchen ist die Folge, die zu einer gefährlichen Unterversorgung der Körperzellen mit Sauerstoff führt. Leukämie ist eine heilbare Erkrankung – unbehandelt jedoch tödlich. Voraussetzung für die Heilung ist jedoch, dass der Körper wieder „lernt“, in ausreichender Anzahl neue gesunde Blutkörperchen zu bilden. Durch die Übertragung von gesunden, in ihrer Zusammensetzung passenden Stammzellen aus dem Knochenmark eines Spenders ist dies möglich. Voraussetzung ist jedoch, den Spender zu finden.

Hier beginnt die Geschichte von Wir spenden Leben. In Deutschland sind ca. 4 Mio. potentielle Stammzellspender registriert, also nicht einmal 5 % der Bevölkerung. Die Chance, einen passenden Spender zu finden liegt hingegen bestenfalls bei ca. 1:1000. Rein statistisch hätten also gerade einmal 4.000 Leukämieerkrankte die Chance, Stammzellen eines passenden (registrierten) Spenders zu erhalten.

Etwa jeder vierte Patient stirbt, noch bevor ein passender Spender gefunden wird.
(http://www.wir-spenden-leben.de/hintergrund/index.php)

Mit diesen Tatsachen konfrontiert begann Gründer und Teamchef von WsL, Po Keung Cheung, Ende der 90er Jahre nach einer Möglichkeit zu suchen, mehr Menschen als potentielle Spender zu gewinnen. Sein Hobby, das Rennradfahren, und der Vorteil, viele Menschen durch seinen Beruf als Journalist zu kennen und zu treffen, boten hierfür eine gute Ausgangslage. Die Idee zu Wir spenden Leben – Radsportler für die Knochenmarkspende war entstanden.

20110212-IndoorCycling Britta-Andreas edited-5 klein

Durch publikumswirksame Auftritte bei Radsportveranstaltungen – sowohl auf dem Podium wie auch als Teilnehmer – macht das Team auf sich aufmerksam, zieht Blicke an und provoziert Fragen. Prominente wie der Tagesschausprecher Torsten Schröder (im Bild ganz oben der 2.v.r.), der ehemalige Bundesverkehrsminister Volker Bodewig und der ehenmalige Radprofi Olaf Ludwig unterstützen das Team und erzeugen somit eine breitere Aufmerksamkeit.

Knochenmarkspende. Die erste Assoziation ist häufig, dass hier Rückenmark entnommen wird. Dies erzeugt Vorbehalte und Ängste, ist doch das Rückenmark ein sensibles Organ, dessen Verletzung zu schlimmen Folgen führen kann.

Bei der Stammzellspende wird kein Rückenmark, nicht einmal Knochenmark entnommen. Entnommen werden lediglich die benötigten Stammzellen. Die Entnahme kann durch ein Punktion des Hüftknochens erfolgen, eine andere Möglichkeit ist die Entnahme von (hierfür extra „herangezüchteten“) Zellen aus dem Blut. Beide Verfahren sind nicht schmerzhafter als eine Blutentnahme, das erste Verfahren wird zusätzlich unter Narkose durchgeführt. Das Risiko für den Spender ist somit gering, die Belastung des Körpers nicht bedeutend größer als bei einer Blutspende. Die Chance, durch eine Spende jedoch ein Menschenleben zu retten, ist hingegen groß.

Unterstützung. Der erste und wichtigste Schritt ist die Registrierung als möglicher Spender. Weitere Möglichkeiten:

  • Werben. Nur durch Werbung kann die Notwendigkeit der Knochenmarkspende bekannt werden.
  • Aktionen. Führen Sie allein oder gemeinsam mit dem Team öffentlichkeitswirksame Aktionen durch.
  • Typisierung. Eine Typisierung kann auch in Firmen, Vereinen etc. durchgeführt werden.

Live und vor Ort kann man das Wir spenden Leben-Team im Mai beim Berliner Velothon und im August bei den Hamburger Cyclassics erleben.

Kontakt: Die Kontaktdaten sind unter diesem Link zu finden. E-Mail: info (ät) wir (minus) spenden (minus) leben (punkt) de