Besi kommt nach Berlin!

[Werbung]

Andreas „Besi“ Beseler kommt am 14.03. nach Berlin. Im Rahmen des MS Meet Up wird er über sein Leben mit MS (Multipler Sklerose) und Radsport berichten. Dabei wird der Film „Die Tour fürs Leben“ über die Rennradtour von Besi & Friends / Rad statt Rollstuhl nach Barcelona (gekürzt) gezeigt. Details findet ihr im Flyer.
Die Veranstaltung ist barrierefrei – ein Gebärdensprachendolmetscher wird simultan übersetzten.

Hinweis: der Eintritt ist frei, eine Anmeldung vorab – entweder per Mail an sarah.doenges@markenzeichen.eu oder telefonisch unter der 0211/90980487 – wird erbeten.

Für alle, die es nicht pünktlich zu 17:45 Uhr schaffen: vor 18 Uhr legen wir nicht los – der Film beginnt erst gegen 19 Uhr.

  • Was? Vortrag und Filmvorführung
  • Wann? 14.03.2019, ab 17:45 Uhr; Filmvorführung ab 19 Uhr
  • Wo? Villa Schützenhof, Niederneuendorfer Allee 12-16, 13587 Berlin (Spandau)

#radstattrollstuhl #besiandfriends #dieTourfürsLeben

Hinweis zur Kennzeichnung als Werbung: Die Veranstaltung wird von der Firma Mylan gesponsort.

Besi & Friends: Mit Rennrad und Handicap ans Mittelmeer

Andreas „Besi“ Beseler ist an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Eine bisher unheilbare Erkrankung, die die Kontrolle über die Muskulatur beeinträchtigt und im fortgeschrittenen Stadium den Patienten in den Rollstuhl zwingt. Besi fährt trotzdem – oder gerade deswegen – mit dem Rennrad. So kann er seine Muskulatur trainieren und die Einschränkungen teilweise ausgleichen.

So wie Besi ergeht es auch anderen Sportlern – und vielen Nichtsportlern. Grund genug für ihn, das Rennradfahren und seine persönliche Geschichte dafür zu nutzen, anderen Betroffenen zu zeigen, was möglich ist, wenn man sich in den Kopf setzt, sich durch seine Diagnose nicht einschränken zu lassen.

Das Team von Besi & Friends auf dem Place des Nations in Genf. Im Hintergrund das UN-Gebäude und der "Broken Chair".
Besi & Friends in Genf

2013 fuhr Besi rund 4000 km mit dem Rennrad durch Kanada. 2014 lud er rund 35 Radsportler ein, mit ihm von seinem Heimatort Jügesheim bis nach Barcelona zu fahren: Besi & Friends waren geboren. Darunter einige MS-Erkrankte und Sportler mit anderen Einschränkungen. Bereits beim Rückflug war klar, dass es nicht dabei bleiben sollte. Schnell entstand die Idee, einen alten Songtext der Rodgau Monotones aufzugreifen, und von „Sant-Tropez am Baggersee nach Sant-Tropez am Mittelmeer“ zu fahren. Erneut als Besi & Friends, erneut mit MS-Kranken, Menschen mit Behinderungen aber auch gesunden Radsportlern. 70 Fahrer fanden sich so zusammen, die in 12 Etappen von Jügesheim an die Côte d’Azur fahren wollten. Anders als 2014 nun über die Alpen, darunter einige Tour de France-Pässe und den legendären Mont Ventoux.

Strecken bis zu 180 km und über 3000 Höhenmetern sind auch für gut trainierte Radsportler ohne Handicap am achten oder zehnten Tag einer Etappenfahrt eine Herausforderung. Für Besis „Friends“ mit unterschiedlichstern Einschränkungen und dadurch teilweise stark verminderter Leistungsfähigkeit bedeutete dies, täglich im Team die eigenen Grenzen ein Stück weit herauszuschieben. Jeden Tag als Sieger zu absolvieren und doch auch manchmal einzusehen, dass es Tage gibt, an denen der Berg „stärker“ ist. Nur beim Mont Ventoux wollten wir dies nicht zulassen: jeder, der den kahlen Riesen bezwingen wollte, sollte seine Chance erhalten. Die stärkeren Fahrer sagten geschlossen zu, jeden bis zum Gipfel zu unterstützen bzw, zu schieben, der die Herausforderung annahm. Wer sich trotz MS, Rheuma oder anderer Einschränkungen auch diesem Kampf stellte, erlebte an diesem Tag seinen ganz persönlichen Sieg: einen Sieg über die Krankheit und den Berg, der schon so viele andere Sportler hat leiden lassen.

Denny an einer starken Steigung mit einer Trinkflasche in der Hand. Im Hintergrund andere "Friends", die sich die Steigung hochquälen - einige werden angeschoben.
Hitzeschlacht

Spätestens am Gipfel des Mont Ventoux war allen klar, dass jeder sein Ziel erreichen würde: nach 1700 km stolz nach Sant Tropez zu rollen und sich selber und vielen Anderen zu zeigen, dass man seine vermuteten Grenzen überwinden kann, wenn man dies will und ein Team hat, das bereit ist, diesen Weg gemeinsam zu gehen. In diesem Fall den Weg vom hessischen Jügesheim in 12 Etappen über 1700 Kilometer und 27000 Höhenmeter, durch drei Länder, mit unzähligen Riegeln, Gels und Litern Isogetränk im Magen und mit noch mehr Schweiß, der geflossen ist. Ein Weg, der nicht einfach war, der sich aber gelohnt und jedem sein ganz persönliches „gelbes Trikot“ übergestreift hat.

Weiterlesen

Klimmen tegen MS – mit dem Rennrad am Mt. Ventoux

logo_ktms_2014MS. Zwei Buchstaben, eine Krankheit: Multiple Sklerose. In den Köpfen Vieler eine Krankheit, die unweigerlich, unaufhaltsam und schnell Menschen aus der Mitte ihres Lebens herausreißt und ihnen ein Leben im Rollstuhl beschert. Dass viele MS-Patienten hingegen lange Zeit ein recht normales Leben führen können und mithilfe aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse – sei es aus der Arzneimittelforschung oder auch dem Wissen aus ganzheitlichen Heilungsansätzen heraus  – die Folgen der Krankheit um Jahre oder gar Jahrzehnte herausschieben können, ist nicht allgemein bekannt. Besi & Friends, das von BikeBlogBerlin von Beginn an unterstützt wird, zeigt, dass Sportler trotz MS zu Höchstleistungen fähig sein können. Auch wenn Andreas Beseler in dieser Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung darstellt, gab es im 2014er Team weitere – „normalere“ – Teilnehmer, die mit der MS im Gepäck die Pyrenäen erklommen haben und bis Barcelona mitgefahren waren.
Sie wie auch viele andere erkrankte Sportler sind Beispiele dafür, dass eine ernste, chronische Krankheit durch einen starken Willen besser gemeistert werden kann. Beispiele, die Mut machen.

Scheckübergabe an Nathalie Todenhöfer 2014Dennoch reicht es nicht aus, nur auf Selbstheilungskräfte zu bauen. Die Forschung muss (und wird sicher eines Tages) einen Weg finden, die MS nicht nur zu verzögern, sondern aufzuhalten bzw. zu heilen.
Bis dahin benötigen Menschen, die ihren Weg mit dieser Krankheit gehen müssen, psychische und materielle Hilfen. Beides sind Aufgaben, denen sich Organisationen wie die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung in Deutschland oder der Nationale MS-Fonds der Niederlande widmen.

Im vergangenen Jahr hatte ich die Gelegenheit, bei einer Charityveranstaltung teilzunehmen, die, wie auch Besi & Friends, die Multiple Sklerose im Fokus hat: die von einem Niederländer gestartete Initiative Klimmen tegen MS bzw. Climbing against MS („Klettern gegen MS“).banner_liggend_zonder_datum._600px

Die Idee dahinter: Hol dir Sponsoren, bring 500 € Spende auf und erkauf dir damit die Starterlaubnis am Mont Ventoux. Klingt ambitioniert? Ja, aber es funktioniert. Aus einer kleinen, privaten Veranstaltung mit 11 Teilnehmern 2011 wurde ein großes, internationales Event mit 825 Sportlern im Jahr 2014, das über 800.000 € Spenden eingebracht hat.

Als Mitarbeiter eines der Hauptsponsoren von KtMS erhielt ich die Gelegenheit, den „kahlen Berg“ im Rahmen dieser Veranstaltung kennenzulernen. Vor Ort angekommen, lässt man sich schnell von dieser schönen Landschaft – der Vaucluse – und ihren gastfreundlichen Bewohnern gefangen nehmen. Zu Pfingsten, wenn sich das Wetter in Deutschland noch nicht so recht entscheiden kann, empfängt dieser Teil der Provence den Reisenden bereits mit früh- bis hochsommerlichen Temperaturen. Doch das Klima ist hier unberechenbar. Durch den häufig auftretenden Mistral kann sich das Wetter kurzfristig ändern, die am Vortag noch sonnendurchflutete, aufgeheizte Landschaft wird dann von einem gnadenlosen Sturm heimgesucht und abgekühlt. Auf dem Mt. Ventoux sind Windgeschwindigkeiten von 150 km/h auch zu Pfingsten nicht außergewöhnlich. Ein Grund dafür, dass der Berg – wie sein Spitzname schon andeutet – oberhalb von 1.700 Metern Höhe nahezu kahl ist und man am Gipfel tatsächlich nur nackten Stein vorfindet. Weht der (trockene) Mistral gerade einmal nicht, können Schnee, Hagel oder Regen den Aufstieg zum Gipfel zu einem Glückspiel machen.IMG_2154_600pxMan kommt als Sportler, will einen Berg bezwingen. Aber man ist auch Teil eines größeren Ganzen: Jede/r will sein Bestes geben, doch nicht um jeden Preis, nicht als Selbstzweck. Uns ist bewusst, dass mit uns Menschen auf der Strecke sind, manche schneller, manche viel langsamer als wir, für die dieser Berg mehr ist als eine sportliche Herausforderung. Ein Teilnehmer, der bereits im letzten Jahr mit dem Handbike angetreten war, fuhr möglicherweise 2015 zum letzten Mal aus eigener Kraft bis zum Gipfel: die MS, die ihn bereits in den Rollstuhl zwang, wirkt sich zunehmend auch auf seine Arme aus. Wir sahen ihn am Chalet Reynard Rast machen. Das Chalet liegt auf 1.440 Metern Höhe. Er hatte also das steilste Stück seines Weges noch vor sich. Wir befürchteten, dass er aufgeben würde. Umso größer war unsere Erleichterung, als wir erfahren haben, dass er es geschafft hatte.

Anfahrt zum BergEin Berg, dem man mit Respekt begegnet. Nicht nur, aber besonders bei dieser Veranstaltung. Dies bestimmt auch den Charakter der Tour.  DSCF2412_600pxAm Gipfel angelangt, gibt es keine Sieger, keine Verlierer. Wer noch Kraft hat, stürzt sich in die Abfahrt, um erneut aufzusteigen. Wer nach dem ersten (oder zweiten) Aufstieg schon genug hat, fährt noch zum Chalet Reynard, um dort die Freunde oder Kollegen zu treffen.

DSCF2468_600pxNatürlich gibt es auch diejenigen, die den Berg 3x oder (seltener) 4x bezwingen wollen. Und sich damit die Aufnahme in den Club des Cinglés du Mont-Ventoux (Cinglés =  Verrückte) erarbeiten wollen. Ganz Verwegene versuchen es sogar 6x. Und wer nicht Radfahren kann oder es sich nicht zutraut, läuft. Der Berg gehört allen.

Auch 2016 wird es eine Neuauflage von Klimmen tegen MS geben: am 11. Juni 2016 wird der kahle Berg erneut bezwungen.
Wer dabei sein möchte hat ein 3/4 Jahr Zeit, die 500 € Spende zu sparen – oder sich (private oder berufliche) Sponsoren zu suchen, die das Geld aufbringen können. Bewerbungen sind ab sofort möglich: www.klimmentegenms.nl (leider werden nicht alle Teile der Website übersetzt).

Besi & Friends Etappe 1: Jügesheim (D) nach Heidelberg (D)

Start für Besi & Friends: wir fahren von Jügesheim bei Frankfurt nach Heidelberg. Geplante Strecke: 127 km mit ca. 2100 HM.

Link: Etappe1

Der Tag in einem Satz: Sonnige Einstiegstour mit Trauerflor

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/Fb2014-e1-rodgau-heidelberg.gpx“]

Früh war es, als sich die Gruppe der Teilnehmer heute in Jügesheim traf. Es war noch genug vorzubereiten, mitzuteilen und – natürlich – zu erzählen.

Besi & Friends - das Organisationsteam

Besi & Friends – das Organisationsteam

Weiterlesen