O du fröhliche …

Es weihnachtet. Unverkennbar. Wer in diesen Tagen einen Weihnachtsbaum klimaneutral nach Hause transportieren möchte muss sich etwas einfallen lassen. Öffentliche Verkehrsmittel? Dies setzt einen gut gelaunten Busfahrer oder Mitfahrgäste voraus. Im Bus oder in der Straßenbahn kann es schon recht eng werden. Mit dem Schlitten? Möglich, aber über längere Strecken nicht wirklich spaßig.

Oder: mit dem Fahrrad?

Das dürfte schwierig werden. Zwar werden durch einen Weihnachtsbaum die für Fahrzeuge zulässigen Maximalmaße nicht überschritten, aber eine nicht korrekt fixierte Ladung kann zu einer Gefahr für den Radler wie für andere Verkehrsteilnehmer werden. § 22 StVO (Ladung) gilt auch für Fahrräder! Demnach muss schon bei einem kleinen Baum, der mehr als einen Meter über den Rückstrahler hinausragt, ein Warnzeichen (z.B. die berühmte rote Fahne) angebracht werden. Bußgelder in solchen Fällen dürften zwar zu den kuriosen Ausnahmen gehören, einen Freibrief sollte dies dennoch nicht darstellen.

Bei der aktuellen Wetterlage sollten Fahrradfahrten auch ohne Gepäck nur unter besonderer Vorsicht durchgeführt werden. Winterreifen, grobstollige MTB-Reifen und natürlich Spikereifen für Fahrräder erhöhen dabei die Sicherheit. Für ein besseres Vorankommen im Schnee ist das Absenken des Luftdrucks auf den geringsten zulässigen Wert empfehlenswert.

Gute Fahrt und einen schönen vierten Advent wünscht

Ihr/Euer BikeBlogger

4 Gedanken zu “O du fröhliche …

  1. Ungeeignet ist ja noch höflich ausgedrückt 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.